Forum  Suchen
80.838 Beiträge in 7.357 Themen (ø 16 Beiträge pro Tag)
nicht eingeloggt

 Forenübersicht » Sport und Bewegung » Trampolin » Trampolin und Gewichte » Antwort erstellen

Antwort erstellen in: Trampolin und Gewichte
Ihr Name
Titel
Nachricht
Fettschrift Kursivschrift Unterstrichen Durchgestrichen Zitat
Liste einfügen Link einfügen Grafik einfügen    
zwinkern glücklich breites Grinsen cool überrascht nunja unglücklich ärgerlich verliebt
Optionen
BB-Code verwenden
Smilies verwenden
Spamschutz Bitte geben Sie das Wort fitness ein:

(nur beim Speichern notwendig, nicht bei der Vorschau)

Bisherige Beiträge in diesem Thema
Sebastian
20.04.2014 • 15:35
muss ich mir doch glatt mal selbst antworten:
hier hat man versucht, das etwas mathematisch zu begründen:
http://www.dgzfp.de/Portals/24/IZ/PDF/Jugend%20forscht/Hamburg%20050815.pdf

weiß jetzt natürlich nicht, wie korrekt das alles ist. Ist aber sehr interessant und ist so in etwa das, was ich gesucht habe... glücklich
Sebastian
20.04.2014 • 15:27
Also ich finde auch, dass hier zu viel vermischt wird. Fakt ist, dass der beschleunigte Körper in der Luft mehr Energiepotential hat. Dieses Plus an Energie wird dann beim Eintreten in das Trampolin von den Federn aufgenommen und gespeichert. Beim "ausfedern" wird die Energie wieder auf den Körper abgegeben. So gesehen wirken auf den Körper vielleicht mehr Beschleunigungskräfte (die Anziehungskraft der Erde ist übrigens immer gleich....), diese werden jedoch von den Federn zumindest teilw. wieder aufgenommen und abgegeben... eine wissenschaftliche Untersuchung würde mich auch mal interessieren. Zusätzliche Gewichte an den Armen sind vermutlich wieder eine ganz andere Geschichte.... Also: her mit den Quellen von Belastbaren wissenschaftlichen Untersuchungen. Wir schreiben hier das Jahr 2014 und ich denke schon, dass viele damit etwas anfangen können. glücklich

P.S. das soll kein Angriff auf das Mini-Trampolin sein. Jedoch wären wissenschaftliche Fakten einfach mal richtig interessant!


Vollzitat des vorherigen Beitrags wurde gelöscht.
Carsten
14.02.2014 • 11:33
Hallo Jotpunkt,

ich habe mir mal erlaubt, den verunglückten Zitatversuch zu reparieren.

Die Erklärung mag nicht hochwissenschaftlich sein (eine solche würde auch keiner von uns wirklich verstehen), ist in der Kernaussage aber völlig richtig. Du willst doch wohl nicht abstreiten, dass auf eine Masse, die beschleunigt wird, höhere Kräfte wirken als in Ruhe?

Ansonsten kannst du gerne eine wissenschaftliche Erklärung liefern, wenn dir das am Herzen liegt, aber bitte hier nicht einfach reinpoltern, um lediglich andere zu diffamieren.

Gruß,
Carsten
Jotpunkt
09.02.2014 • 16:14

Zitat von Fithopperin

Man unterschätzt einfach die enorme Schwerkraftwirkung die auf dem Trampolin entsteht. Selbst beim einfachen Joggen oder Schwingen, auch ohne daß man so richtig von der Sprungmatte hoch springt.

Das Zitat bzgl. der Schwerkraftwirkung habe ich schon so oft gelesen! Bis hin zu Behauptungen die Schwerkraft würde mit einer höheren Kraft wirken usw. Ich möchte mal wenigstens einmal bei solchen Behauptungen eine Quellenangabe sehen! Denn physikalisch gesehen ist das ausgemachter Blödsinn!!!! Finde ich sehr ärgerlich wenn hier Leute mit pseudowissenschaftlichen Aussagen angeschissen kommen und anderen auf diese Weise ihr Geld entlocken!

Nicht falsch verstehen, ich trainiere auch auf dem Mini-Trampolin, weil die Instabilität dazu beiträgt ganzheitlich zu trainieren und anzustrengen und weil es Spaß macht. Aber ich mach mir doch nicht vor, dass hier auch noch weitere Kräfte am besten noch verdoppeln und verdreifachen!!!!
Fithopperin
14.09.2007 • 18:41
noch was zum Thema Gewichte:

beim Training auf dem Trampolin wirkt schon das normale Schwingen, Laufen oder Springen sehr intensiv. Wenn ich beim Training noch seitlich die Arme ausstrecke und bewege (wie z.B. bei unserem CD Übungsprogramm) wirkt beim Aufkommen auf der Sprungmatte ja schon deutlich mehr als die normale Schwerkraft (=1G). Es kostet also schon eine deutlich spürbare Anstrengung, eine solche Übung für mehrere Minuten am Stück zu machen.

Handgewichte, die ich dabei noch mitbewege, wiegen beim Aufkommen auf der Sprungmatte deutlich mehr, als nur z.B. die 1,5 kg, die draufstehen. Die Gewichte bewegen sich ja beim Abwärtsschwung mit mir nach unten und müssen erst mal abgebremst werden, bevor ich sie wieder mit mir nach oben ziehe. Durch die höhere Schwerkraftwirkung können sich hier schnell mal 2 bis 2,5 kg ergeben.

Kein Wunder, daß du eine Sehenscheidenentzüngung bekommen hast.

Wir empfehlen: Gewichte erst dann einsetzen, wenn du so fit bist, daß du mit dem "normalen" Training nicht mehr auf die Pulsfrequenz kommst, die du brauchst, damit du dich "gut durchtrainiert" anfühlst.

Wenn du dann Gewichte einsetzt, fang mit 100 oder 200g an, maximal jedoch 500g, auf keinen Fall mehr. Man unterschätzt einfach die enorme Schwerkraftwirkung die auf dem Trampolin entsteht. Selbst beim einfachen Joggen oder Schwingen, auch ohne daß man so richtig von der Sprungmatte hoch springt.

Und noch was zum Thema Entzüngung: Bei jedem Training entstehen durch die Verbrennung Stoffwechselreste, durch die der Körper leicht übersäuert werden kann. Die Zellen können aber in einem sauren Milieu nicht gesunden. Also unbedingt viel stilles Wasser (ohne Kohlensäure) trinken und auf eine gesunde (basisch wirkende) Ernährung achten. Man kann dies ergänzen, indem man z.B. Abends vor dem Schlafen ein entsäuerndes Präparat (z.B. Rebasit-Pulver, Basica o.ä.) in etwas Wasser einnimmt.

Auch mit Schüssler-Salzen haben wir in diesem Zusammenhang beste Erfahrungen gemacht. Ggf. Hausarzt oder HP fragen.

Liebe Grüße

Gehe zu:    

Besucher
869 Mitglieder. Online: keine Mitglied(er) und 11 Gäste. Neuestes Mitglied: Orangerot
Mit 121 Besuchern waren am 25.08.2015 • 19:17 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Online-Status bezogen auf die letzten 15 Minuten Beiträge der letzten 24 Stunden