Forum  Suchen
80.838 Beiträge in 7.357 Themen (ø 16 Beiträge pro Tag)
nicht eingeloggt

 Forenübersicht » Sonstiges » Buchtipps » Glücksdiät

« vorheriges Thema | nächstes Thema »
Seiten (1): (1)
Autor
Beitrag
offline bubbles  

259 Beiträge

D - Gießen
Beitrag Glücksdiät  16.02.2004 • 22:07


huhu,
weil hier so viel gutes drüber zu lesen ist, habe ich mir das Buch "die Glücksdiät" gekauft und bin voll enttäuscht. In den meisten Hauptgerichten kommt Fleisch vor und nicht nur als Beilage, so dass man es einfach gegen z.B. Sojaschnitzel tauschen kann, sondern als Hauptbestandteil.
Gibt es auch eine ähnliche Sammlung von "Glücksgerichten" in vegetarisch?
nunja



liebe grüße, bubbles
 
    top
offline olga  

268 Beiträge

CH - Zürich
Beitrag Re: Glücksdiät  16.02.2004 • 22:13


Ja, zuerst dachte ich auch wie toll. Aber dann bekam ich erhebliche Verdauungsprobleme und Gelenksschmerzen - ähnlich wie Gichtanfälle. Ich habe dann damit aufgehört.
Siehe beim Buchtipp LOGI - Methode.
Ich kann sehr gut mit wenig Fleisch auskommen - ich esse gerne Quark und Fisch!



Zweifel sind der Ansporn zum Denken . . . Sir Peter Ustinov
 
    top
offline Hannebambl  

nicht registriert
Beitrag Re: Glücksdiät  18.03.2004 • 14:15


Geht es hier um das Buch von Marion Grillparzer? Das habe ich mir nämlich auch letztens gekauft. Fand das Konzept an sich eigentlich echt gut und einleuchtend. Habe daraufhin mal mit der Diät begonnen. Aber wenn man berufstätiger Single ist und im ersten Jahr nach der Ausbildung einfach noch nicht die fette Kohle verdient, zudem noch eine eigene Wohnung und ein Auto verhalten muss, wird dieses Nach-Rezept-Kochen echt fett teuer! Ich habe die 3 Suppentage und die erste Woche der Diät mehr oder minder erfolgreich durchgezogen (hatte trotz Zwischenmahlzeiten à 1 Apfel oft Hunger, was man ja eigentlich nicht haben soll, und habe dann viel öfter Schokolade etc. genascht, als ich das ansonsten tue; na ja, immerhin war das Fazit 1 kg weniger, nicht viel, aber wenigstens etwas bei der Inkonsequenz). Und bei dem ganzen Lebensmittel einkaufen, kochen, Küche wieder aufräumen blieb mir noch nicht mal die Zeit, Sport zu machen. Okay, eine halbe Stunde hätte ich – wenn ich ganz ehrlich bin – vielleicht schon hinbekommen können, aber ich hatte da echt keine Lust mehr zu, weil ich von dem anderen ganzen Scheiß echt geschafft war und froh war, wenn ich mal ein wenig flacken konnte!
Also vom Glücksdiäten stur nach Rezept rate ich dringend ab. So ab und zu mal eines der Rezepte kochen, macht sicherlich Spaß! Ansonsten sollte man sich meiner Meinung nach lieber langsam an das Konzept rantasten (im Stile des Trainingsprogramms hier – das finde ich echt gut aufgebaut von der zeitlichen Ebene!) und es nach und nach umsetzen.
 
    top
offline Amigo  

400 Beiträge

D - Frankfurt a. Main
Beitrag Re: Glücksdiät  18.03.2004 • 14:29


@Hannebambl

Ich finde enscheidend bei dem Buch von Marion Grillparzer ist doch das Konzept was dahinter steht. Und das bedeutete für mich z.B. nicht mehr so Kohlehydrat lastig zu essen. Also, nur eine Scheibe Brot am Tag, wenn Kartoffeln, Nudeln, Reis, etc. dann nur Miniportionen. Was sonst bei mir eher umgekehrt. Seid ich angefangen habe geht so umzudenken geht es micr richtig gut. Ich nehme ab und zu meinem erstaunen werde ich sogar satt. Ich habe mir früher immer eingebildet, daß ich ohne Kohlehydrate nicht satt werde. In einem Punkt gebe ich Dir Recht, man muß nicht jedem Konzept slavisch hinterlaufen. Der eigene Körper entscheidet über gut oder schlecht.

Ich versuche auch wo es geht Geld zu sparen, das essen ist aber nie wirklich teuer.
Ich habe heute z.B. Ruculasalat und einen Gemüsepfannkuchen gegessen. Der Bestand aus einer Möhre, zwei Pilze, einer halben Zucchini und einer halben roten Paprikaschote. Bis auf die Paprika, die im Moment teuer ist, sind das alles Centbeträge. Gemüse im Discounter gekauft, ein Ei, ein Esslöffel Mehl, ein Schluck Sojamilch ein paar Kräuter aus der Tiefkühltruhe. Ich finde sich gesund und vernünftig zu ernähren ist nicht teuer als andere Dinge zu essen. Überleg doch mal was so ein "blöder" Hamburger kostet. Und nach zwei Stunden habe ich schon wieder Hunger! Mit meinem Mittagessen bin ich bis heute Abend satt, dann gibt es noch ein Joghurt und fertig.

LG
Karin



Diät - nie wieder !!!!!!
 
    top
offline Hannebambl  

nicht registriert
Beitrag Re: Glücksdiät  18.03.2004 • 14:43


Prinzipiell hast Du da natürlich recht. So habe ich das auch nicht gemeint, es ging mir nur um dieses sture Nach-Rezept-Kochen einer Diät (den Begriff hasse ich eh).
Naja, ich habe noch so meine Probleme damit, ohne viel Kohlenhydrate richtig satt zu werden, aber ich möchte daran arbeiten, meine Ernährung umzustellen. Ich denke, es ist schon ein großer Schritt, die richtigen Kohlenhydrate zu essen (sprich Vollkorn statt weiße), und dann kann man an der Mengenverteilung arbeiten.
 
    top
offline Amigo  

400 Beiträge

D - Frankfurt a. Main
Beitrag Re: Glücksdiät  18.03.2004 • 14:58


@Hannebambl

Ne, ist schon ok. Ich ärgere mich nur darüber, das oft damit argumentiert wird.....das ist zu teuer. Das halte ich, mit verlaub gesagt, für totalen Blödsinn.

Ich koche auch nicht gerne stur nach irgend welchen Vorschriften, weil ich selbst entscheiden möchte, wann ich was esse.

Jeder noch so kleine Schritt in Richtung vernünftige Ernährung ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Es dauert bis dein Körper feststellt, das diese Ernährung gut für ihn ist und das die "falschen" Lebensmittel abgelehnt werden.

Weiterhin viel Erfolg!

Karin



Diät - nie wieder !!!!!!
 
    top
offline Hannebambl  

nicht registriert
Beitrag Re: Glücksdiät  18.03.2004 • 15:02


Danke, ebenso glücklich
 
    top
offline Ute  

2.173 Beiträge

D - Niedersachsen
Beitrag Re: Glücksdiät  18.03.2004 • 16:36


Hallo!

Ich habe nur zwei Rezepte für Kaltgerichte davon ausprobiert. Ansonsten koche ich wie bisher, aber die Sättigungsbeilagen fast nur für meine Familie und dafür mind. zwei Sorten Gemüse. Und außerdem koche ich jetzt öfter Fisch.

Dass ich nur von Kartoffeln und so satt werde, habe ich vorher auch gedacht. Schau doch mal, ob sich das nach ein paar Tagen gibt. Vielleicht hast Du in Deinem Kopf verankert, dass man nur von den Sättigungsbeilagen satt wird.

Ich richte mich hauptsächlich danach, niedrig glykämische Lebensmittel zu essen und von hochglykämischen nur wenig. Außerdem versuche ich, die Kohlenhydrate überhaupt niedrig zu halten, womit ich besser satt werde und weniger Süßhunger habe. Blähungen usw. kenne ich seitdem nicht mehr. Das Mittagskoma entfällt. Die Frühjahrsmüdigkeit macht dieses Jahr das erste Mal auch einen großen Bogen um mich. Die Waage "belohnt mich auch".

Aber Du hast Recht, es ist zeitaufwändiger als vorher. Dafür schmeckt es meiner Familie auch viel besser. Jetzt fällt zwar der Mittagsschlaf weg, dafür stehe ich länger in der Küche. Aber mittlerweile mache ich das gerne.

Viele Grüße
Ute
 
    top
offline demsi  

325 Beiträge

A - Wien
Beitrag Re: Glücksdiät  19.03.2004 • 08:17


Hallo,

ich versuche es so zu machen, wie Ute und habe damit auch gute Erfahrungen gemacht. Ich war auch ein Kohlenhydratesser, habe auch am Beginn meiner Ernährungsumstellung ganz gut abgenommen. Als dann jedoch nichts mehr ging, habe ich die Kohlenhydrate stark reduziert. Obwohl ich sehr bezweifelt habe, dass ich nun trotzdem immer satt sein würde, ließ ich mich vom Gegenteil überzeugen. Ich habe keinen Hunger!
In der Früh und zu Mittag esse ich schon mein Vollkornbrot oder ähnliches, zwischendurch Obst (sind auch KH), aber am Abend gibt es hauptsächlich eiweißhältige Sachen und Obst, keine Kartoffeln, Reis, etc. Damit geht's wieder gut mit dem Abnehmen.



Liebe Grüße
Silvia
 
    top
 
Seiten (1): (1)
« vorheriges Thema | nächstes Thema »

Gehe zu:    

Besucher
869 Mitglieder. Online: keine Mitglied(er) und 7 Gäste. Neuestes Mitglied: Orangerot
Mit 121 Besuchern waren am 25.08.2015 • 19:17 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Online-Status bezogen auf die letzten 15 Minuten Beiträge der letzten 24 Stunden