Forum  Suchen
80.838 Beiträge in 7.357 Themen (ø 16 Beiträge pro Tag)
nicht eingeloggt

 Forenübersicht » Abnehmen » Das Trainingsprogramm » Schlanktraining Teil 5

« vorheriges Thema | nächstes Thema »
Seiten (1): (1)
Autor
Beitrag
offline vankiki  

94 Beiträge

D - Langelsheim
Beitrag Schlanktraining Teil 5  29.09.2003 • 15:24


Wow, das ist ja mal ein interessantes Thema: das Unterbewußtsein! Also wenn DAS funktioniert... meine Affirmation ist: ich bin superpünktlich und natürlich ich bin schlank! Ich habe diesen Teil regelrecht verschlungen! ich werde euch berichten, ob und wann es funktioniert breites Grinsen



liebe Grüße sagt Vankiki
 
    top
offline Angelika Stein  

Autorin
3.017 Beiträge


D - Glückstadt
Beitrag Re: Schlanktraining Teil 5  29.09.2003 • 17:48


Hi!
Eine kleine Anregung: Formuliere lieber "ich bin natürlich schlank" das heißt dann, dass du dich nicht quälen mußt,. Künstlich Schlanke sind Leute, die sich quälen um schlank zu bleiben

Gruß
Angelika


Beitrag geändert von Angelika am 29.09.2003 • 17:49
 
    top
offline Ute  

2.173 Beiträge

D - Niedersachsen
Beitrag Re: Schlanktraining Teil 5  12.10.2003 • 14:26


Hallo!

Ich beschäftige mich schon sehr lange mit Affirmationen. Zuerst hatte ich ein Buch von Murphy und habe mich gewundert, dass es nicht funktioniert, obwohl ich es wirklich oft runtergebetet habe.

Dann habe ich durch Psychokinesiologie gelernt, dass man meist unbewusste Glaubenssätze mit sich rumschleppt, die viel stärker als die Affirmationen sind.

Z. B. könnte es sein, dass man als Kind gehört hat, dass sich Erwachsene unterhalten haben. Man hörte irgendetwas aus dem Zusammenhang heraus und bildete den Glaubenssatz: Reich zu sein ist nicht gut.

Da kann man dann noch so viele Affirmationen runterbeten, dass man immer ausreichend über Geld verfügt und es wird nur kurzfristig klappen, wenn überhaupt. Deshalb funktioniert z. B. Feng Shui auch nicht immer.

Ab hier ein paar nützliche Infos aus dem Buch "Die Kraft der Emotionen" von Dagmar Herzog:

Affirmationen können nur wirken, wenn sie als wohltuend und aufbauend empfunden werden, wenn sie positive Gefühle in einem auslösen.

Deshalb (und auch wegen der o. e. Glaubenssätze) ist es wichtig, jede Affirmation auszuprobieren, zu fühlen und sie auf die eigenen Bedürfnisse abzustimmen.

Man spricht die Affirmation im entspannten Zustand fünf Mal laut. Wenn es sich irgendwo im Körper negativ bemerkbar macht oder man innere Widerstände fühlt, versucht man es erst einmal mit anderen Affirmationen oder -zusätzen:

Z. B.
Schritt 1: Von heute an lerne ich, mich anzunehmen.
Schritt 2: Ich nehme mich so an, wie ich bin.
Schritt 3: Ich liebe mich, so wie ich bin.

Ich vermeide auch Affirmationen mit "keine", weil das auch eine Verneinung ist.

Anfangs war es schwierig, positive Sätze zu finden, aber die Übung macht es. Und Kinder sind da wirklich sehr viel Übungsmaterial. zwinkern

Ich selbst arbeite selten mit Affirmationen, achte aber sehr auf meine Gedanken und habe eine Affirmation sozusagen verinnerlicht: Alles ist möglich (und zwar im positiven Sinne)!

Auf ein gutes Gelingen!
Ute
 
    top
offline Helmut  

1.711 Beiträge
Beitrag Re: Affirmationen  12.10.2003 • 18:35


Es gibt einiges, was Affirmationen ihre Effektivitaet nehmen kann:

-- einfaches Runterleiern. Mal ehrlich: Wer freut sich schon ueber ein Weihnachts-/Geburts-/Muttertagsgedicht, das Sohnemann oder Tochter einfach so runterleiern? Das ist so ungefaehr die 3 Vaterunser und 5 Gegruesset-seist-du Maria, um die Suenden vergeben zu bekommen...
Wenn ich mir eine Affirmation selbst aufsage, dann mit der erforderlichen Achtung vor mir selbst (meiner Seele, dem Schoepfer, ...).

- leise statt laut: Das verinnerlichte Sprechen bzw. reine Vorstellen genuegt nicht. Es ist ein teil des ganzen, der alerdings erst in einer tieferen Entspannung wirksam wird. In diese muss ich erst einmal hineingelangen. Das kann durch das laute wiederholte Vorsagen ("Mantra"zwinkern geschehen. Und hier muesse alle stoerenden Gedanken immer wieder weggescheucht werden. Wer je gesehen hat, wie fromme Menschen sich beim beten allmaehlich in die Kontemplation bringen, kann dies sicher nachvollziehen.

-- selbst vorsagen/auf Cassette aufnehmen: Wenn ich selbst ein gegensaetzliches Muster gespeichert habe, ist es sehr wahrscheinlich, dass dieses im gesprochenen Text mitschwingt. Das ist etwa so, als ob ich "Ja" sage und dazu den Kopf schuettele. tatsaechlich wird in einer solchen Situation das Kopfschuetteln als "richtig" angenommen.

-- mangelnde Ueberzeugung: Nach dem Motto: Ich glaube zwar nicht, dass es funktioniert, aber ich probiere es trotzdem. Auch Medikamente brauchen die innere Unterstuetzung durch den Patienten.

Wichtig ist deshalb vorab die Frage: Will ich das wirklich aus ganzem Herzen, was ich da affirmiere? Ist das *mein* Wunsch und *meine* Sprache? Und warum? Dies ist wichtig, um die alten Programme zu deaktivieren und allmaehlich zu loeschen. Ggfs. die Affirmation entsprechend solange umformulieren, bis man innerlich und wirklich "ja" dazu sagen kann. Unser Selbst spuert genau, wann es "passt".

In diesem Zusammenhang noch eine andere Sache: Um eine neue Aktivitaet einzuschleifen und zur Gewohnheit werden zu lassen, muss sie 3 Wochen lang taeglich durchgefuehrt werden, am besten wirklich regelmaessig. erst dann ist diese Aktivitaet ausreichend verankert. Das kennen sicher einige vom Joggen. Hoert man nach ein paar Tagen wieder auf, ist die Luft raus. Haelt man durch, bleibt man meist dabei und vermisst es, wenn man mal nicht kann.

Liebe Gruesse

Helmut



Alles, was ich gebe, ist ein Geschenk an mich selbst. Waehrend ich gebe, empfange ich.
 
    top
offline Sunny2000  

nicht registriert
Beitrag Re: Schlanktraining Teil 5  08.11.2003 • 06:41


Ich denke auch, dass das Unterbewusstsein zu einigem fähig ist.
Etwas verwundert hat mich allerdings der Satz "Heute brauche ich keine Süßigkeiten" unter dem Kapitel "Das Wort "NICHT" verstärkt genau das, was Sie nicht wollen". Das Gehirn registriert das Wort "nicht" nicht, aber das Wort "kein" schon? Kann ich kaum glauben...

LG Sunny
 
    top
offline KleineFreche  

nicht registriert
Beitrag Re: Schlanktraining Teil 5  13.11.2003 • 18:50


also das mit dem Unterbewusstsein klingt ja irgendwie recht interessant und n bissel logisch:
Doch das mit dem "nicht" kann man auch wiederlegen :z.B. wenn man sagt ich kann das NICHT! - und sich so darauf versteift,dann klappt das wirklich nicht!es kann ja irgendwie nicht sein, das dieses Nicht das unterbewusstsein doch kennt und als das ansieht
 
    top
offline Regina1  

647 Beiträge

D - Saarland
Beitrag Re: Schlanktraining Teil 5  12.10.2010 • 13:18


Teil5...obwohl die Ausführungen mit dem Unterbewusstsein nachvollziehbar sind, tue ich mir sehr schwer damit....irgendwie interessiere ich mich auch nicht dafür *achselzuck* *seufz*

Naja, ich werde jetzt trotzdem mal in den nächsten Wochen, vor dem Schlafengehen, Kopfkino stattfinden lassen zwinkern

Schaden kann es nix und ich bin immer neugierig auf neue Dinge, also einfach mal ausprobieren und sehen, was wird.........



Veränderung wird nur hervorgerufen durch aktives Handeln, nicht durch Hoffen auf ein Wunder ;-)
 
    top
 
Seiten (1): (1)
« vorheriges Thema | nächstes Thema »

Gehe zu:    

Besucher
869 Mitglieder. Online: keine Mitglied(er) und 18 Gäste. Neuestes Mitglied: Orangerot
Mit 121 Besuchern waren am 25.08.2015 • 19:17 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Online-Status bezogen auf die letzten 15 Minuten Beiträge der letzten 24 Stunden