Forum  Suchen
80.838 Beiträge in 7.357 Themen (ø 16 Beiträge pro Tag)
nicht eingeloggt

 Forenübersicht » Ernährung » Kräuter & Gewürze » Safran

« vorheriges Thema | nächstes Thema »
Seiten (1): (1)
Autor
Beitrag
offline Sloompie  

nicht registriert
Beitrag Safran  01.07.2005 • 12:38


Und wieder ein Gewürz was glücklich macht.. breites Grinsen

Safran wird aus den getrockneten Blütennarben des Safran-Krokus (Crocus sativus) gewonnen. Dieser Krokus stammt aus dem östlichen Mittelmeerraum und Kleinasien und wird heute vor allem in Iran, Spanien, Kaschmir und Griechenland angebaut. Und wie ich begeistert feststellen mußte auch in der Schweiz, dort gibt es sogar eine Safran Zunft. Habe beim Durchsuchen der Gewürze eh festgestellt, daß uns die Schweizer in Sachen Kräutern nicht nur bei einem sehr bekannten Hustenbonbon voraus sind.... sondern zumindest was die von mir gefundenen Internetseiten die Nase vorn haben. zwinkern

Während der rund zweiwöchigen Blütezeit im Herbst werden die violetten Blüten von Hand gepflückt. Jede Blüte enthält drei roten Blütennarben, die in Handarbeit herausgezupft und anschließend getrocknet werden. Ca. 150000 Blüten müssen geerntet werden um 5 kg Blütennarben zu erhalten. Nach dem Trocknen der Blütennarben bleibt dann 1 kg Safran übrig. Man kann sich vorstellen wie aufwendig die Arbeit ist um so ein kleines Tütchen Safran endlich im Handel zu erwerben. Kein Wunder also, daß das Gewürz so teuer ist.



Safran ist berühmt wegen seines unvergleichlichen Aromas und seiner leuchtend gelben Farbe. Schon wenige Safranfäden genügen um einem Gericht den typischen Geschmack und eine intensive gelbe Farbe zu verleihen.
Verantwortlich für diese Eigenschaften sind vor allem diese drei Substanzen:
Safranal
Diese leicht flüchtige Substanz ist verantwortlich für den kräftigen, aromatischen Duft
Picrocrocin
Der Bitterstoff erzeugt den bitter-süßen, rauchigen, erdigen Geschmack
Crocin
Dieser wasserlösliche Stoff liefert die leuchtend gelbe Farbe
Die Farb- und Aromastoffe sind nur in den kleinen Blütennarben enthalten.

Nun wundert es uns auch nicht, warum Safran schon in dem bekannten Kinderlied
BACKE BACKE KUCHEN ,
der Bäcker hat gerufen,
wer will guten Kuchen backen,
der muß haben sieben Sachen
Eier und Schmalz,
Butter und Salz,
Milch und Mehl
SAFRAN macht den Kuchen gel(b)
Schieb schieb in Ofen nein.

Upps., schon wieder SIEBEN ZUTATEN ging mir schon bei der Frankfurter Grünen Soße so.. grins.



In der mediterranen und orientalischen Küche wird Safran häufig zum Aromatisieren und Färben von Reisgerichten, Meeresfrüchten, Suppen, Saucen und Süßspeisen eingesetzt.
Berühmte Safran-Gerichte sind z.B. Risotto Milanese, Paella oder Bouillabaisse und wie im Kinderlied erwähnt wird es auch beim Backen eingesetzt.

Wie erkennt man echten Safran?
Immer wieder hört man von Urlaubern, die z.B. auf orientalischen Märkten Safran zu einem Spottpreis erstanden haben. Zu Hause entpuppt sich das vermeintliche Schnäppchen dann leider als billige Imitation den den wenigen Safranfäden wurden Chrysanthemenblüten und sogar kleine Holzstückchen zugefügt.
Safran gilt als Teuerstes Gewürz der Welt und wurde auch als Gewürz der Könige bezeichnet. Wenn man die sehr aufwendige Herstellung von nur 1g Safran berücksichtigt, kann man sich vorstellen, daß echter Safran nirgends zu Spottpreisen angeboten wird. Um 1400 entsprachen 500 g Safran dem Preis eines edlen Pferdes... nun könnt ihr euch vorstellen, da ja nichts billiger geworden ist, daß dieses Edle Gewürz auch heute noch seinen Preis hat.

Woran erkennt man also echten Safran guter Qualität?
Geruch:
Safran hat einen markanten, bitter-aromatischen Duft, der einem beim Öffnen der Verpackung sofort entgegen schlägt.
Aussehen:
Die Fäden sind trompetenförmig und dunkelrot. Ihre Länge beträgt je nach Anbaugebiet und Qualität ca. 1 bis 4 cm. Safranpulver besitzt eine ziegelrote Farbe.
Färbekraft:
Faden mit Wasser beträufeln, das Wasser färbt sich sofort GELB!


Safran in der Medizin
In Überdosis genossen, hat Safran die Wirkung eines Rauschmittels. Im ersten Stadium kommt es zu einem Lachreiz, dann folgen Herzklopfen bis zu Lähmungen. Die tödliche Dosis des Safran-Rausches liegt bei zehn Gramm!
Schon Dioscorides schrieb, der Safran bringe den Menschen lachender Gestalt um, "so man drei Quentle zusammen mit Wein einnehme...".
Und in einem alten Kochbuch steht: "Safran ist gut dem Miltz, bringt Begierde zur Unkeuschheit (!!!), macht wohl harnen, stärket das Hertz und macht ein frölich Geblüt."
Nun ein echtes Rauschmittel.. ich glaube man sollte es nicht mit Wein und Borretsch verwenden...

Aus der Volksmedizin überliefert ist die heilende Wirkung von Safran bei Wunden und Entzündungen, Magenproblemen und weiterer Unbill.

Safran ist in der Ayurveda-Medizin eines der wichtigsten Liebesgewürze; als Tee und Wein steigert es die Sinnlichkeit im erotisch-sexuellen Bereich verliebt verliebt , als Gewürz die Vitalität und Energie. breites Grinsen



Schon die Bibel erwähnt den Safran (Hohelied 4.14).
Faszinierend, wie wertvoll damals Gewürze geachtet wurden, denn wenn man die Beschreibung der Braut liest, so hat man den Eindruck, daß die Leute früher noch mit allen Sinnen Gewürze erlebt haben.. und auch beschreiben konnten.
Und wie kostbar man damals nicht nur Safran sondern viele Gewürze allgemein gehalten hat.
Vorher fand der Safran Eingang in altägyptische Rezepte und indische Werke (1500 v. Chr.).
Zahlreiche griechische und römische Dichter und Gelehrte lobten Wirkung und Schönheit des Safrans. Und Shakespeare meint in seinem Wintermärchen: "Ich muss Safran haben zum Färben der Apfelkuchen".

So nun hab ich aber reichlich über dieses tolle Gewürz geschwärmt, ich weiß in der Schweiz gibt es ein total leckeres Safranbrot, aber irgendwie wollte ich das Rezept auch auf den Seiten der Safran Zunft nicht entdecken, da es sehr geheim gehalten wird.
Ich werde jedoch mal einen guten bekannte Koch der die letzten Jahre in der Schweiz tätig war fragen, denn ich weiß, daß er uns dieses Brot schonmal zum Grillen gebacken hat.
Vielleicht kennt ja auch Heidi das Rezept, ich habe es nämlich als superlecker in Erinnerung.

Ansonsten habe ich eine Superseite gefunden, wo so viele Rezepte sind, daß ich nicht einzeln auswählen wollte sondern Euch selbst die Wahl überlassen möchte.

http://www.safranversand.de/rezepte.html


Viel Spaß beim Kochen mit Safran..

Wünscht Euch Sylvia
 
    top
offline globine74  

282 Beiträge

CH - Zürcher Weinland
Beitrag Re: Safran  01.07.2005 • 14:06


Hallo Sylvia

Ich muss mal meine Mutter fragen, die hat ein Rezept für einen leckeren Safranzopf.
Ich werde es bei Gelegenheit mal einstellen.
Sollte ich es vergessen, bitte nachhaken... zwinkern

Grüessli

Heidi
 
    top
 
Seiten (1): (1)
« vorheriges Thema | nächstes Thema »

Gehe zu:    

Besucher
869 Mitglieder. Online: keine Mitglied(er) und 9 Gäste. Neuestes Mitglied: Orangerot
Mit 121 Besuchern waren am 25.08.2015 • 19:17 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Geburtstag   Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag:
noomi (42), Süsse1984 (33)
Online-Status bezogen auf die letzten 15 Minuten Beiträge der letzten 24 Stunden