Forum  Suchen
80.838 Beiträge in 7.357 Themen (ø 16 Beiträge pro Tag)
nicht eingeloggt

 Forenübersicht » Ernährung » Kräuter & Gewürze » Paprika

« vorheriges Thema | nächstes Thema »
Seiten (1): (1)
Autor
Beitrag
offline J.Pietrzak  

319 Beiträge

D - Dortmund
Beitrag Paprika  24.08.2005 • 23:11


Paprika

Lateinisch: Capsicum annumPaprika ist eine einjährige Pflanze aus der Familie der Nachtschattengewächsen. Die Paprika wird bis zu 60cm hoch und treibt gelblichgrüne Blüten. Es gibt ca. 30 Paprikaarten, milde und scharfe, die sich aber deutlich voneinander unterscheiden.
Verwandt ist die Paprika mit der Tropischen Chilischote, aus denen der Cayennepfeffer gewonnen wird.
In Europa werden hauptsächlich 2 Arten kultiviert: der Gemüsepaprika (gelbe, grüne und rote Schoten) und der Gewürzpaprika, den wir im Gewürzregal finden. Die geernteten Gewürzpaprika werden nach dem Trocknen gemahlen. In den Paprikaadern (weiße Scheidewände) und den Samen (Kernen) sitzt der Schärfeträger, das Capsaicin. Je mehr Adern und Samen mitgemahlen werden, desto schärfer wird die Paprikawürze. Die Paprikapflanzen könne durch Maden zerstört werden. Es gibt 5 Paprikageschmackssorten mit eigenem Schärfegehalt.

1.Delikatess-Paprika
Er besteht aus den besten Paprikafrüchten, würzt ganz mild aromatisch und gibt Speisen eine appetitliche hellrote Farbe. In der Industrie nimmt man ihn zum Färben von Tomatenmark und Tomatenketchup.

2.Edelsüß-Paprika
Das gebräuchlichste Paprikagewürz. Es schmeckt sehr würzig mit einer milden Schärfe und färbt alle Speisen dunkelrot.

3.Halbsüß-Paprika
Er hat schon eine schärfere Würzkraft und ist deshalb besonders für kräftige Fleischgerichte, zum Beispiel Hammelfleischgerichte und Ungarischer Gulasch, geeignet.

4.Rosen-Paprika
Es ist die schärfste Paprikasorte, die man bei und kaufen kann. In der ungarischen und Wiener Küche wird Rosenpaprika am meisten verwendet. Er würzt brennend-scharf und färbt die Speisen stark rot.

5.Scharf-Paprika
Sein Geschmack ist so durchdringend und beißend scharf – er wird aus minder guten Früchten und Zusätzen von Samen und Adern hergestellt-, dass er bei uns gar nicht erst in den Handel kommt.

Gesundheitsaspekt:
Paprika wirkt appetitanregend und hat einen hohen Vitamin-C-Gehalt, der von keiner anderen Würzpflanze erreicht wird. Paprika gilt als verdauungsfördernd, als Mittel gegen Migräne und Schwächezustände.

Herkunft und geschichtliches:
Die Paprikapflanze stammt Südamerika. Heute wird Paprika hauptsächlich in Ungarn, aber auch in Brasilien, Marokko, USA, Jugoslawien, Bulgarien, Spanien, Griechenland und in der Türkei angebaut.
Auf der 2. Entdeckungsfahrt von Kolumbus gehörte zu seinem Reisebegleitern Dr. Chanca, ein Arzt aus Sevilla. Durch ihn gelangte um 1494 Paprika nach Europa. Zuerst betrachtete man die Paprikapflanze als Pfefferart und baute die Paprika als spanischen Pfeffer an, als exotische Zierpflanze. Der Paprikaanbau setzte sich in Spanien durch und verbreitete sich schnell in Europa, bis er nach Ungarn kam und dort das Nationalgewürz wurde.
Der Name Capsicum ist griechischer Herkunft und bezeiht sich auf die kapselähnliche Form der Schote sowie auf den scharfen Geschmack.
Griechisch ist auch die Pfefferbezeichnung Peperi und Piperi, die auf den spanischen Pfeffer angewendet wurde. Die Balkanbevölkerung machte daraus, peperke und paparka, daraus wurde dann international Paprika.



Paprika in der Küche:
Ganz wichtig: Paprika darf niemals in siedendes Fett, wohl in heißes Fett gegeben werden, weil sonst der Zucker aus der Paprika karamellisiert. Dadurch wird der Paprika bitter und verliert die Würzkraft und Farbe.

Mit Paprika würzt man alle ungarischen Paprikagerichte wie z.b. Paprikaschnitzel, Szegedische Gulasch, Serbisches Reisfleisch, Hühnerpaprika. Aber auch zu Quark und allen weichen Käse, zu Käsegebäck, zu Fleischgerichten, Suppen und Gemüsesorten, vor allem die Kohlarten und Salate. Aber auch zu Fisch, Delikatesssalat wie Kartoffel-, Fleisch- und Fischsalate. Es schmeckt auch gut in Aufläufe, Nudelgerichte, Zwiebelgerichte und unumgänglich in Mayonnaisen und scharfen, pikanten Soßen.



Es grüßt euch vom ganzen Herzen,
die fröhliche Jeanette
 
    top
offline Sloompie  

nicht registriert
Beitrag Re: Paprika  25.08.2005 • 23:48


sosos Appetitanregend? deshalb..wir essen gerne Paprika in allen Variationen breites Grinsen

aber zum Glück auch Verdauungsfördernd? also gleich der Ausgleich!
Puh..! da bin ich aber beruhigt...

gleicht das eine das andere nun aus?
gute Frage..
aber wir gehen einfach nach dem Geschmack okay?
den Roten mag ich am liebsten einfach roh...
LG
Syl
 
    top
 
Seiten (1): (1)
« vorheriges Thema | nächstes Thema »

Gehe zu:    

Besucher
869 Mitglieder. Online: keine Mitglied(er) und 8 Gäste. Neuestes Mitglied: Orangerot
Mit 121 Besuchern waren am 25.08.2015 • 19:17 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Online-Status bezogen auf die letzten 15 Minuten Beiträge der letzten 24 Stunden