Forum  Suchen
80.838 Beiträge in 7.357 Themen (ø 16 Beiträge pro Tag)
nicht eingeloggt

 Forenübersicht » Abnehmen » Das Trainingsprogramm » Auf Kurs Richtung Süden

« vorheriges Thema | nächstes Thema »
Seiten (17): < zurück 1 9 10 11 12 (13) 14 15 16 17 weiter >
Autor
Beitrag
offline Habergeiß  

730 Beiträge
Beitrag Re: sportmüde?  24.07.2007 • 22:44


Hallo Shana,

ich steh irgendwie unter Druck, wenn ich eine Sportpause mache. habe vielleicht Angst, dass ich nicht wieder anfange, Angst, dass ich jetzt mit dem Cortison wieder zunehme, muss es allerdings ja nur ganz kurz nehmen. Irgendwie kann ich mir diesbezüglich nicht vertrauen. Was würdest du mir als "Fitnessfachmann" raten, wie lange Pause, welche anderen Möglichkeiten (Spaziergänge .......), Andererseits schreibst du ja auch, dass du 6 mal die Woche sportelst, hält das dein Körper durch?

Glaubst du nicht, dass es beser wäre mit der Pause zu warten bis ich das Cortison wieder abgesetzt habe?

Jetzt muss ich auch dringend schlafen gehen, da hat sich auch ein Defizit angesammelt.

Bis bald

Elisabeth
 
    top
offline Shana  

133 Beiträge

D - Pirmasens
Beitrag Re: sportmüde?  25.07.2007 • 18:41


Hallo Elisabeth,

Also ich habe die 5 Jahre in der Fitness Industrie immer als "ganzheitliche Fitness Trainerin" gearbeitet, das heisst mir zur Aufgabe gemacht Menschen in Hinsicht Körper, Geist und Seele in Bezug auf Training aufzuklären.

Es gibt einen Körperlichen Bereich den du durch das Training ansprichst -
Fettverbrennung, Kalorienverbrauch und Muskelaufbau. Es gibt da noch viel mehr. Jedoch ist das der momentan meist vorhandene "Horizont" und eine sehr einseitige und unvollkommene Betrachtungs- und Herangehensweise.

Diese Betrachtungs- Herangehensweise dient dem "Mittel zum Zweck".

Verloren geht eine ganze Pracht an Qualitäten und Erfahrungen, die dir der Sport, die Bewegung bringen kann.

Ein riesiges unerschöpfliches Potential wartet darauf entdeckt zu werden :

Die erweiterte Betrachtungsweise eines Fitness Trainings oder Sport Programms jedoch beinhaltet auch den geistigen Bereich : Bewusstsein, freudige Disziplin, Selbstverantwortung, Wachstum, Meditation, im Hier und Jetzt im Körper leben, Stressbewältigung, Emotionale Blockaden wieder zum Fliessen bringen, geistige Klarheit...

Sowohl als auch das Erlebnis des seelischen Bereiches beim Sport :

Lebensfreude, Lebenslust, Lebensenergie, Lebenskraft, Vitalität, Sinnlichkeit, kindliche Freude an der Bewegung, Ruhe, Harmonie, Einklang, Frieden, Gleichgewicht, Glück, Erfüllung.

Ich trainiere zwar 6 mal die Woche (aber auch nicht immer, wie du meinem Bericht entnehmen kannst ). Jedoch stimme ich meinen Trainingsplan ganzheitlich ab : Ausdauer, Kraft, Flexibilität, Entspannung. Ich berücksichtige körperliche Bedürfnisse und Vorlieben, ich lasse mich beim Training von meinem Gefühl, daß ich dabei habe führen, das heisst wenn ich Freude dabei habe ist das schon einmal ein guter Indikator! Es kommt mir immer auf das Gefühl an beim Training, seit langer Zeit denke ich nicht mehr an die sehr beschränkte Sichtweise der Fettverbrennung etc (das kommt ja von ganz allein, so oder so) Es kommt mir darauf an beim Training meinen Körper und Geist in Einklang zu bringen (das heisst meinen Geist durch körperliche Bewegung zur Ruhe kommen zu lassen und somit wieder Seelenqualitäten wie Frieden und Harmonie, Lebensfreude und Lust in meinem Körper wahrnehmen zu können( denn das geht nun mal nicht wenn mein Kopf voller Müll ist).

Ich trainiere auch in Zyklen, das heisst nie immer gleich intensiv Ausdauertraining, das gleiche gilt auch für Muskeltraining. Ich höre da auf meinen Körper und passe es dementsprechend an.

So verkraftet mein Körper 6 mal die Woche.

Es sind für mich wahre Wellness Bewegungseinheiten (oft nicht länger als 30 Min) im Gegensatz zu "ich muß mich ja so anstrengen, überwinden und auf jedenfall ein Haufen Kalorien verbrennen" - vorgegebene Fitness Einheiten nach 0815 Prinzip. Nein! Ich erlebe die kindliche Freude an meinem Körper in der Bewegung und manchmal fühle ich mich auch richtig sexy und sinnlich dabei, andere mal sehr stark und kraftvoll oder auch geschmeidig und weich.

Du merkst ich habe kein Patentrezept für dich Elisabeth. Es geht nicht wirklich darum, daß du so und so viel mal trainierst, so und so viel Minuten, eine berechnete Pause einlegst oder auch nicht.....

Es geht darum, daß du die Freude und Leichtigkeit, das Spiel in der Bewegung und in deinem Leben findest!

Ich sehe deine momentane Situation als Herausforderung dich deinen Ängsten zu stellen und den Mut aufzubringen Vertrauen zu dir, deinem Leben und deinem Körper zu haben.

Werde natürlich schlank im Gegensatz zu "Kopf schlank". Du merkst ja wie anstrengend es ist immer alles unter Kontrolle habe zu müssen.

Ich hoffe ich war dir jetzt nicht zu direkt und das du weisst alles was ich hier geschrieben habe ist deinem Wohl gedacht.

Ich hätte dir im Fitness Studio auch diese eine Perspektive angeboten und mein Bestreben wäre es gewesen deinen Horizont und deine Sichtweise zu erweitern.

Kannst du mit all diesem etwas anfangen oder fühlst du dich jetzt total verloren?

Liebe Grüße, Shana.

P.S.: Eins kann ich dir aber aus meiner Erfahrung berichten : Auch wenn ich mich gar nicht mehr bewegt habe in Zeiten von Stress oder mein Ernährungsplan zu wünschen übrig liess, weil mich das Leben periodenweise etwas fordert und ich mich überfordert fühlte mit allem...ich habe nie mehr als 3 Kg wieder zugenommen von den 16 die ich verloren hatte.

Trau dich Elisabeth, trau dich!



Laß die Herzenwünsche fließen, Shana.
 
    top
offline Habergeiß  

730 Beiträge
Beitrag Re: sportmüde?  26.07.2007 • 14:01


Hallo Shana,

ganz herzlichen Dank fürs deine Ausführungen, auch wenn ich mich wiederhole, was du schreibst ist immer ganz toll. Ich werde versuchen, möglichst viel umzusetzen, habe es mir ausgedruckt. ein kleines bisschen kann ich jetzt schon nachempfinden was du meinst. Beim Aquasport fühle ich mich immer pudelwohl und habe fast kindliche Freude an meinen Bewegungen und an meinem Körper.

Bin heute etwas im Stress, deshalb jetzt nur eine kurze Antwort.
Übrigens, hast du dir schon mal überlegt ein Buch zu schreiben???? Könnte ich mir bei dir sehr, sehr gut vorstellen.


Vielen Dank und liebe Grüße

Elisabeth
 
    top
offline Shana  

133 Beiträge

D - Pirmasens
Beitrag Re: sportmüde?  26.07.2007 • 16:40


Hallo Elisabeth,

Du darfst dich gerne wiederholen breites Grinsen

Ich freu mich sehr, dass es irgendwie Sinn fuer dich macht was ich da geschrieben habe. Mein Gefuehl ist das du das schaffst!

Ja, ich habe tatsaechlich schon ernsthaft darueber nachgedacht ein Buch zu schreiben glücklich

Es gibt jedoch so viel das ich gerne schreiben wuerde verliebt und irgendwie find ich dann nie denn Anfang oder ich finde ihn und es geht ins Endlose....Tja, ich habe mir das so erklaert...Es ist momentan noch nicht der richtige Zeitpunkt.....doch er wird kommen zwinkern

Mache gerade bei Angelika ein Workshop mit "Schluss mit dem Papierchaos!" Ich bin total gluecklich und motiviert. Ich gestalte gerade mein Heim- Buecherei- Buero neu! Frereu mich echt jetzt gute Tipps zur Umsetzung zu bekommen.

Bis bald, Shana.



Laß die Herzenwünsche fließen, Shana.
 
    top
offline claudia27  

248 Beiträge

D - saarland
Beitrag Die Reise geht weiter!!!  28.07.2007 • 15:31


Hallo ihr alle!!!

Auch hier scheint es etwas ruhiger zu werden. Das wäre sehr schade mir hat das gemeinsame arbeiten an den Teilen von ST sehr gut gefallen, Spaß gemacht und auch geholfen.
Ich hatte die letzten Wochen viel Streß auf der Arbeit und deshalb kaum Zeit für mich und meine Freund und wenn dann hab ich nur kurz reingeschaut und überflogen was es so neues gibt.

Jetzt ist mein Liebster auf Kinderfreizeit und ich hab das ganze Wochenende für mich allein und somit Zeit mich ausgiebig mit euren Beiträgen zu beschäftigen.
ICh war heute morgen schon einkaufen für die Woche und hab jetzt den ganzen Kühlschrank voll Gemüse, Salat und Obst. Und diese WOche will ich wieder richtig durchstarten und auf dem Weg in Richtung Süden wieder 2 Gänge hochschalten, damit ich wieder schneller werde, denn momentan trete ich auf der Stelle und komme nicht vorran.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein schönes WOchenende.
Wenn ich Shanas bericht nochmal genau gelesen hab werde ich noch meinen Senf dazu abgeben.

Lg Claudia



 
    top
offline claudia27  

248 Beiträge

D - saarland
Beitrag Sportmüde!!!  28.07.2007 • 16:00


Kopfkino und Affirmationen fallen mir noch sehr schwer, und das Thema Unterbewußtsein an sich fällt mir noch sehr schwer.
Hatte letzte WOche ein sehr interressantes Gespräch mit meinem Freund.
Erstmal ist vielleicht dazu zu sagen das er jemand ist der essen kann soviel er will und er ißt auch immer wann und was er will und er nimmt nicht zu. Mal ein Kilo mehr dann wieder weniger. Er läßt auch manchmal was auf dem Teller weil er aufhört wenn er satt ist. Er macht sich gar keine Gedanken um s Essen. Er freut sich riesig wenn ich gesunde und frische Sachen koche und genießt das sehr, ißt aber auch gern mal ungesunde fettige Sachen.
Also es ging darum das er sagte ich würde mir zuviel Streß machen, und mir zuviel gedanken ums essen machen. Außerdem ist er der Meinung das Schlank sein von innen kommt und das man nicht abnimmt, wenn man in sich drin nicht im Gleichgewicht ist, nicht zufrieden ist und das seelische Gleichgewicht eben nicht stimmt. Er sagt ich müsse nicht an meiner ernährung arbeiten, denn die sei nach allem was er darüber weis mehr als vorbildlich, sonder ich müsse eben an diesem Seelischen Gleichgewicht arbeiten und in meinem LEbens einiges ändern.

Und wenn ich zurückschaue, in Zeiten in denen ich beruflich z.B. ganz zufrieden war und auch privat alles stimmte, hatte ich ein Gewicht mit dem ich mich wohlfühlte. Er sagt auch das ich gar nicht zu dick sei und das ich meine Unzufriedenheit auf der Arbeit nicht eingestehen willl und diese Unzufriedenheit auf mein Gewicht projeziere. Ich flüchte vor dem wirklichen Problem weil ich das Gefühl habe es nicht lösen zu können.

ICh habe die letzten Tage viel darüber nachgedacht und muß wirklich feststellen das mein Eßverhalten und mein Gefühl beim essen und wieviel ich darüber nachdenke sich mit der Situation auf der Arbeit verändert.
Viel Streß, viel Ärger---Lust auf Süßes, fettiges, keine Lust zu kochen, stopfe alles mögliche in mich rein, fühle mich fett, unwohl, häßlich, finde nix zum anziehen...tröste mich mit essen, keine Lust auf Sport...!!!

Wenn ich Urlaub habe oder viel frei bin ich voller Elan, die Spiegelübung fällt mir leicht, ich zieh mich gerne schick an geh weg, fühl mich einfach wohl und denke immer du siehst heute richtig gut aus und bist gar nicht so dick.

Ich bin 1,78 groß und wiege 78kg zur Zeit und trage Kleidergröße 42 (Hosen manchmal auch 44 damit sie weiter sind und ja nach Schnitt).

Glaubt ihr es kann sein das das innere einen so beeinflußt und die abnahme hemmt???
Geht das hier auch jemandem so?
Im Programm oder im Buch hab ich doch genau das gelesen, das das Gewicht ein Schutz sein kann und immer auch eine Ursache haben muß.
Oder hab ich da was falsch verstanden???

Ich hoffe man kann das verstehen was ich mit meinem Gescheibsel meine kann nicht so gut schreiben wie Shana. MIr gehen immer soviele Dinge im Kopf rum und irgendwie krieg ich sie nicht so strukturiert in Worte gefasst. HOffe also das alles nicht zu wirr ist und verständlich ist was ich meine.

Lg Claudia



 
    top
offline Shana  

133 Beiträge

D - Pirmasens
Beitrag Kenn ich!  28.07.2007 • 20:40


Hallo Claudia,

Ich find ganzt toll, dass du wieder und immer noch mit dabei bist. Ich glaube die anderen sind genauso beschaeftigt wie du es warst die letzten 2 Wochen, die melden sich bestimmt wieder.

"Kopfkino und Affirmationen fallen mir noch sehr schwer, und das Thema Unterbewußtsein an sich fällt mir noch sehr schwer."

- Das wird besser. Wirklich! Auch hier gilt wie in allem "Uebung macht den Meister" und solange du die Bereitschaft hast da dran zu gehen und auch eine innere Neugier... dann klappt das und wird immer besser.

"Hatte letzte WOche ein sehr interressantes Gespräch mit meinem Freund.
Erstmal ist vielleicht dazu zu sagen das er jemand ist der essen kann soviel er will und er ißt auch immer wann und was er will und er nimmt nicht zu. Mal ein Kilo mehr dann wieder weniger. Er läßt auch manchmal was auf dem Teller weil er aufhört wenn er satt ist. Er macht sich gar keine Gedanken um s Essen. Er freut sich riesig wenn ich gesunde und frische Sachen koche und genießt das sehr, ißt aber auch gern mal ungesunde fettige Sachen.
Also es ging darum das er sagte ich würde mir zuviel Streß machen, und mir zuviel gedanken ums essen machen. Außerdem ist er der Meinung das Schlank sein von innen kommt und das man nicht abnimmt, wenn man in sich drin nicht im Gleichgewicht ist, nicht zufrieden ist und das seelische Gleichgewicht eben nicht stimmt. Er sagt ich müsse nicht an meiner ernährung arbeiten, denn die sei nach allem was er darüber weis mehr als vorbildlich, sonder ich müsse eben an diesem Seelischen Gleichgewicht arbeiten und in meinem LEbens einiges ändern."

- WoW! Da wuerde ich mal sagen "Dein Freund hat ein gutes Gefuehl fuer dich!" Was er dir da mitteile konnte empfinde ich als sehr wertvoll.

"Und wenn ich zurückschaue, in Zeiten in denen ich beruflich z.B. ganz zufrieden war und auch privat alles stimmte, hatte ich ein Gewicht mit dem ich mich wohlfühlte. Er sagt auch das ich gar nicht zu dick sei und das ich meine Unzufriedenheit auf der Arbeit nicht eingestehen willl und diese Unzufriedenheit auf mein Gewicht projeziere. Ich flüchte vor dem wirklichen Problem weil ich das Gefühl habe es nicht lösen zu können. "

- Claudia, alles was du da schreibst macht richtig Sinn fuer mich. Auch ich kenne das.

"ICh habe die letzten Tage viel darüber nachgedacht und muß wirklich feststellen das mein Eßverhalten und mein Gefühl beim essen und wieviel ich darüber nachdenke sich mit der Situation auf der Arbeit verändert.
Viel Streß, viel Ärger---Lust auf Süßes, fettiges, keine Lust zu kochen, stopfe alles mögliche in mich rein, fühle mich fett, unwohl, häßlich, finde nix zum anziehen...tröste mich mit essen, keine Lust auf Sport...!!!"

- Genauso ist es bei mir. Jedoch ist es eher ein generelles Gefuehl der Uberforderung anstatt Unzufriedenheit. Ich fuehle so viele Anforderungen von aussen (und dann habe ich da noch meine eigenen an mich selbst), dass ich mich sowas von ueberwaeltigt fuehle, dass ich ploetzlich einen immensen Heisshunger auf Junk Food in jeder Form bekomme, keine Lust habe fuer mich zu sorgen (denn es ist mir ja so schonviel zu viel).
Ich habe in meinem Tagebuch kurz ueber solche Fressattacken und Phasen geschrieben. Auch ich erlebe sie momentan haeufiger als mir lieb ist. Und suche gerade einen Weg da heraus.
Heute morgen fuehlte ich mich mal wieder sowas von ueberfordert an den Gedanken was ich alles zu tun habe. Eigentlich will ich nur entspannen, es ist Wochenende!.....Also ueberkam mich das altbekannte Muster...Ueberwaeltigung....Ueberforderung (Gedanken es nicht zu schaffen, nicht aendern und es nicht meistern zu koennen)....Ueberfressen.
Ich habe mir ganz bewusst eine Tuete Chips gekauft, ein Snickers und Tuc craecker. Alles habe ich vorm Fernseher gegessen, doch gestopft und danach habe ich 2,5 Std geschlafen wie ein Stein.
Dass das nicht die Loesung auf Dauer ist ist mir auch klar.....sorry jetzt bin ich aber von deinem Thema abgekommen.




"Glaubt ihr es kann sein das das innere einen so beeinflußt und die abnahme hemmt???"
-Ja! Auf jeden Fall!

"Geht das hier auch jemandem so?"
-Ja! Mir. Ich stecke momentan fest, schon seit einigen Monaten und ich weiss es haengt mit meiner Innenwelt zusammen.

"Im Programm oder im Buch hab ich doch genau das gelesen, das das Gewicht ein Schutz sein kann und immer auch eine Ursache haben muß.
Oder hab ich da was falsch verstanden???"
- Das hast du richtig verstanden. Meine letzten Kilos sind ein Ueberbleibsel an Herausforderungen an mich. Immer wieder konfrontiert mich der Alltag mit Situationen, in denen ich dann mein Schutzmuster hochfahre (viel essen und fett speichern). Obwohl ich zwar schon viel gelernt habe, gilt es fuer mich einen neuen Weg zu finden mein Leben zu leben und zu meistern.

"Ich hoffe man kann das verstehen was ich mit meinem Gescheibsel meine kann nicht so gut schreiben wie Shana. MIr gehen immer soviele Dinge im Kopf rum und irgendwie krieg ich sie nicht so strukturiert in Worte gefasst. HOffe also das alles nicht zu wirr ist und verständlich ist was ich meine."
- Ich finde du hast dich sehr gut ausgedrueckt. Der Trick ist einfach: drauf losschreiben, nicht drueber nachzudenken, von Herzen schreiben und das Vertrauen haben, dass die Klarheit im Prozess des Schreibens durchsickert zwinkern

Danke Claudia fuer deinen Beitrag. Er war heute sehr wertvoll fuer mich und hat mich direkt betroffen.

Die Erkenntnis ist der erste Schritt. So holen wir es vom Unbewussten ins Bewusste. Und alles was im Bewusstsein lebt, kann veraendert werden. Was jedoch im Unterbewusstsein "so vor sich hintreibt" kann unser Vorhaben und unsere Wuensche sabottieren.

Jetzt ist nur noch die Frage: "Was tun nach der ERkenntnis?"

Meine Frage konkret : Wie veraendere ich mein Gefuehl der Ueberforderung und somit mein Verlangen das Loch zu stopfen? Vielleicht koennten wir ja hier gemeinsam dran arbeiten und Loesungen finden. Ich bin mir sicher Claudia und ich sind nicht die einzigen, die diese Gefuehle kennen.

Was sagt ihr dazu?

Gruss, Shana

Shana.



Laß die Herzenwünsche fließen, Shana.
 
    top
offline claudia27  

248 Beiträge

D - saarland
Beitrag Re: Kenn ich!  29.07.2007 • 09:49


Einen guten Morgen an Shana und natürlich alle anderen!!!

Mir fällt ein Stein vom Herzen das es dir genauso geht.
Überforderung und das Gefühl es nicht mehr zu schaffen, trifft es auf den Punkt.
Dieses WOchenende bin ich allein zuhause, mein Freund ist im Ferienlager und ich hab mir ganz bewußt keine Termine gemacht, gestern zwar die Wohnung geputzt, den Kleiderschrank ausgemistet und das Büro aufgeräumt, aber alles ganz in Ruhe immer zwischendrin geruht, mittags eine Stunde geschlafen, gebadet, abends schön was gekocht und früh ins Bett gegangen und ich hab auch gut und ruhig geschlafen sogar bis 8h (das ist lang für mich auch am Wochenende). Heute mach ich es genauso.
Und ich merke ganz deutlich, das ich das brauche und auch in den letzten 2 Tagen keine Fressattaken mehr hatte.


Jetzt ist nur noch die Frage: "Was tun nach der ERkenntnis?"

Meine Frage konkret : Wie veraendere ich mein Gefuehl der Ueberforderung und somit mein Verlangen das Loch zu stopfen? Vielleicht koennten wir ja hier gemeinsam dran arbeiten und Loesungen finden. Ich bin mir sicher Claudia und ich sind nicht die einzigen, die diese Gefuehle kennen.


Tja das ist eine gute Frage. Ich denke man muß rausfinden woher das Gefühl der Überforderung genau kommt und um es zu ändern, muß man es an der Wurzel packen. Ich kenne deine Situation nicht, bei mir ist es so das ich schon an der Arbeitssituation was verändern muß und zwar grundsätzlich. Und ich muß lernen NEIN zu sagen. Ich muß mir mehr Zeit für mich nehmen und deutlichere Grenzen ziehen.
Das rauszufinden woher die Überforderung kommt ist ein langer Prozess und Überforderung kann aus vielen Bereichen kommen meist merken wie sie jedoch nur, wenn sei körperlich ist.
Das Gefühl kann man glaub ich nicht ändern, nur die Tatsache. Man muß auf den Körper hören, und dieses Gefühl sagt doch eindeutig STOPP das ist zuviel hier muß was passieren, langsamer machen und sich mehr Zeit für sich nehmen.


Jetzt wiederrum stellt sich für mich die Frage wie macht man das? Ich müßte so grundsätzliche Dinge ändern und das ist nicht so einfach.


Wir arbeiten dran und werden eine Lösung finden. Für weitere Anregugnen und andere Sichtweisen bin ich immer sehr dankbar.

Einen schönen Sonntag mit viel Ruhe zum Kraft sammeln
Lg Claudia



 
    top
offline Shana  

133 Beiträge

D - Pirmasens
Beitrag Re: Kenn ich!  29.07.2007 • 15:20


Hallo Claudia!

" Tja das ist eine gute Frage. Ich denke man muß rausfinden woher das Gefühl der Überforderung genau kommt und um es zu ändern, muß man es an der Wurzel packen. "

- Ja, da hast du recht... bei der Wurzel packen... alles andere ist nur Symptombehandlung zwinkern

"Ich kenne deine Situation nicht, bei mir ist es so das ich schon an der Arbeitssituation was verändern muß und zwar grundsätzlich. Und ich muß lernen NEIN zu sagen. Ich muß mir mehr Zeit für mich nehmen und deutlichere Grenzen ziehen. "

- Soviel anders ist meine Situation nicht, Nein sagen , Zeit fuer mich, Grenzen setzen...das passt auch zu mir.
Beim Nein sagen geht es bei mir darum zu erkennen, dass ich nicht Themen und "Probleme" anderer uebernehme und denke es waere meine Verantwortung alles zum laufen zu bringen...alles zu reparieren. Wenn ich mir Zeit fuer mich goenne, dann representiert das einen Rueckzug fuer mich. An diesem Ort der Ruhe und Harmonie ist es mir dann moeglich mich wieder zu zentrieren, meine Mitte zu finden.
Es ist so gut wie unmoeglich fuer mich Grenzen zu setzen, wenn ich nicht zentriert bin, dann falle ich einfach in meine altenMuster zurueck und fuehle mich fuer alles und jeden verantwortlich.


"Das Gefühl kann man glaub ich nicht ändern, nur die Tatsache. Man muß auf den Körper hören, und dieses Gefühl sagt doch eindeutig STOPP das ist zuviel hier muß was passieren, langsamer machen und sich mehr Zeit für sich nehmen."

- Ja, das wird mir jetzt bewusst. Ich werde in Zukunft dieses Gefuehlvon "Stopp hier laeuft was schief!" nicht mehr versuchen mit Essen zu uebertuenchen.... mir wird jetzt ganz klar....es geht um Rueckzug und darum meine Mitte wieder zu finden und ausmeiner Mitte heraus zu leben.


"Jetzt wiederrum stellt sich für mich die Frage wie macht man das? Ich müßte so grundsätzliche Dinge ändern und das ist nicht so einfach. "

- Genauso wie du das mit der Ernaehrungsumstellung machst....Schritt fuer Schritt!
Sehr hilfreich ist es, wenn du eine Bestandsaufnahme machst und dir klar wirst wo du momentan stehst. Und dir dann Gedanken machst wohin du dir wuenscht zu gehen. Und dann gehst du! Von einem Punkt bis zum Naechsten, Schritt fuer Schritt.


"Wir arbeiten dran und werden eine Lösung finden. Für weitere Anregugnen und andere Sichtweisen bin ich immer sehr dankbar."

-Danke Claudia fuer deine Reflektion. Ich konnte es selbst gar nicht mehr sehen. Mir hat derneutrale Abstand (der Rueckzug gefehlt). Doch jetzt merke ich es geht um Nein! sagen, Zeit fuer mich und Grenzen setzen. Danke!

"Einen schönen Sonntag mit viel Ruhe zum Kraft sammeln"

-Mein Mann und ich haben heute ganz genuesslich ausgeschlafen, uns dann in aller Ruhe ein Schlemmer Fruehstueck im Cafe gegoennt, danach sind wir wieder heim und haben eine herrlich vital, gesunde Einkaufsliste zusammengestellt mit gutem und wertvollem Essen fuer uns fuer naechste Woche, jetzt kommt noch eine Freundin und wir ueben eine Tanzroutine ein, die wir im Oktober bei der Hochzeit ihrer Schwester praesentieren werden........Ein Sonntag ganz im Sinne von Ruhe und Kraft verliebt

Alles Liebe, Shana.

P.S.: Hey, ihr Reiselustigen! Waere schoen mal wieder etwas von euch zu hoeren!



Laß die Herzenwünsche fließen, Shana.
 
    top
offline claudia27  

248 Beiträge

D - saarland
Beitrag Re: Kenn ich!  29.07.2007 • 19:41


Hallo nochmal!

Da sind schon viele Gemeinsamkeiten zu erkennen bei uns. Ich denke auch immer ich bin für alle verantwortlich usw...!!!

Mein Wochenende war richtig gut und hat mir wieder viel Kraft gegeben, mich viel gelehrt und einige Einsichten gebracht.

Schritt für Schritt das ist ein super Tipp und am besten man fängt gleich damit an und denkt nicht mal abwarten vielleicht passiert noch was. Ich habe heute für mich beschlossen gleich damit zu beginnen.
Bin mal gespannt, ob es mir gelingt.

Halte mich bitte auf dem laufenden ob du weiter gekommen bist, ob du es schaffst was zu verändern, wie es sich verändert und wie es dir damit geht.

Erst kommt man selbst und dann die anderen, ohne extrem Egoistisch zu sein. So zu denken fällt mir schwer aber das ist der erste kleine Schritt den ich lernen muß!!!

Also eine schöne Woche
Lg Claudia



 
    top
offline Shana  

133 Beiträge

D - Pirmasens
Beitrag Re: Kenn ich!  01.08.2007 • 18:41


Ein Hallo an alle Mitreisenden,

Ich wollte ja schon die letzte Woche mal wieder etwas mehr Bewegung in meinen Alltag bringen und meine Bewegung reflektieren .

Jedoch habe ich diese Woche mit einem Praktikum fuer den Berufseinstieg begonnen. Der Arbeitsalltag buergert sich wieder ein und mein Fokus lag darauf mir gutes Essen mit ins Buero zu nehmen.

Dennoch habe ich geschafft mich zu bewegen, moechte es jetzt nur etwas intensiver und strukturierter machen.

Teil 6 moechte ich in folgender Reihenfolge noch einmal fuer mich durchgehen :

- Bilanz ziehen
- In Bewegung kommen
- Die Verbotsmentalitaet bezogen auf Ernaehrung und Bewegung

Bis bald, Shana



Laß die Herzenwünsche fließen, Shana.
 
    top
offline Yonda  

166 Beiträge

D - HEF
Beitrag Re: Auf Kurs Richtung Süden  01.08.2007 • 23:01


So, ihr Lieben,

heute raffe ich mich endlich mal wieder auf; der Kopf ist voll und ich bin in letzter Zeit einfach irrsinnig müde. Das Wetter macht mich platt.

Ich glaube, mit dem Thema Zuckersucht bin ich zwar nicht ganz durch, aber ich habe das gut im Griff. Ab und zu gibt es mal Schokolade (eher sehr selten) oder ein Eis (im Sommer ca. 1 -2 x die Woche). Die Fragen zur Zuckersucht kann ich bis auf eine alle mit "Nein" beantworten. Die eine Schwierigkeit besteht darin, dass wenn ich Schokolade esse, ich mich dann kaum bremsen kann aufzuhören nach einem Riegel. Es berauscht mich geradezu. Ansonsten habe ich nur sehr selten sog. Gelüste auf Süßes, von daher bin ich schon sehr weit gekommen.

Mich beschäftigt im Moment eher das Thema Kohlenhydrate. Ich arbeite daran, dessen Anteil an meinem Essen niedriger zu halten und den Gemüse- und Eiweissanteil zu erhöhen. Teilweise gelingt mir das schon, aber ist ausbaufähig. zwinkern Mit wenig Kohlenhydrate fühle ich mich besser, nicht so aufgebläht. Meine Verdauung reagiert ziemlich empfindlich auf "Unbekömmliches" mit Durchfall und Luft im Darm. Mit weniger Nudeln, Kartoffeln, Brot und co geht es ein bißchen besser. Kuchen ist z.Z. der absolute Knockout für meine Verdauung. Ich taste mich da lang, versuche zu hören, was mein Bauch denn will, verstehe manchmal, manchmal nicht. Wir zwei sprechen oft in verschiedenen Sprachen. Aber es wird schon. Ich höre es ja jetzt.

@Claudia, Shana
Mein Überforderungsgefühl empfinde ich oft derart, dass ich nur noch reagiere, statt agiere. Irgendjemand anders spielt das Spiel und ich kann hinterhüpfen. Morgens wache ich auf und möchte am liebsten im Bett liegen bleiben, nichts reizt mich zum Aufstehen. Es ist schon alles wieder zu viel. Ich weiss nicht, woher das kommt und ob es wieder geht.

Dafür bringt unser Töchterlein uns viel zum Lachen. Ich war gestern beim Friseur und habe mir meine Haare ziemlich kurz schneiden lassen; vorher waren sie schulterlang. Die Kleine hat so lachen müssen, als sie mich mit kurzen Haaren sah, dass wir bestimmt 10 min am Stück gekichert haben. Sie meint, ich sehe jetzt lustig aus. Ist doch prima, oder?

Och, mit dem ST-Kurs bin ich jetzt durch, ich habe Teil20 schon bekommen, aber ich arbeite gern noch weiter mit. Gelesen habe ich alles, aber die Seele hat noch nicht alles vestanden. Ich stelle es mir wirklich wie eine gemächliche Schiffsreise auf einem Segelboot vor.

@Shana, alles Gute für den Neuanfang. Was machst du denn?

LG

Gabi
 
    top
offline claudia27  

248 Beiträge

D - saarland
Beitrag Re: Kenn ich!  04.08.2007 • 19:12


Hallo an euch alle, die ihr auf dem Weg in den Süden seid!!!

Ich will heute mal weiter reflektieren und versuchen wieder ein bißchen leben reinzubringen.
Heute ist hier im ganzen Forum nicht viel los, ihr seid bestimmt auch alle draußen und genießt das tolle Wetter, dieses Jahr muß man jeden Sonnenstrahl ausnutzen.

Bilanz ziehen:

1. Ich hab in der letzten Zeit ein großes Lob verdient, weil es mir immer öfter gelingt meinen Zielen ein Stück näher zu kommen und sich meine ganze Einstellung schon ein wenig geändert hat.


2. Was habe ich biher geändert?
insgesamt weniger süßes und wenn ohne schlechtes Gewissen, bewußteres Essen, weniger Kohlehydrate und wenn Vollkornprodukte, ich habe viele neue Lebensmittel kennen und lieben gelernt, Obst und Gemüseanteil hat sich erheblich erhöht, nur noch sehr selten süßes Frühstück, trinke jeden Tag ohne Probleme meine mind. 3l, Trimilieren gehört in den Wochenplan und wenn ich mal nicht dazu komme, fehlt mir was, jeden Tag die Spiegelübung!!!
An allem anderen arbeite ich noch, aber das ist doch schon was oder??? glücklich


3. Bin ich zufriedener geworden? JA auf jeden Fall, es gibt immer noch ab und zu Phasen in denen ich mich nicht leiden kann und unzufrieden mit mir und meiner Ernährung bin aber die sind sehr selten geworden.


4. Habe ich mehr freude am Essen? JA!!! Das kann ich ohne Einschränkung nur bejaen. Ich esse wieder mit Genuß und Freude verliebt verliebt


5. Sind meine Schuldgefühle weniger geworden/verschwunden?
Weniger geworden auf jeden Fall, aber verschwunden NEIN!! Aber ich glaube das braucht auch seine Zeit und wenn es weiter besser wird sind sie irgendwann weg. In dem MOment in dem ich z.B. nasche genieße ich es in vollen Zügen, aber danach denke ich: "mußte das sein? hättest auch Obst essen können Z.B."

Soviel erst mal dazu. Jetzt genieße ich noch den schönen SOmmerabend, und wünsche euch eine solchen.

Morgen geht es weiter
Lg Claudia



 
    top
offline Shana  

133 Beiträge

D - Pirmasens
Beitrag Re: Kenn ich!  06.08.2007 • 18:58


Hallo Claudia,

Wow! Herzlichen Glueckwunsch! Du kannst wirklich stolz auf dich sein!

Ich wollte schon die ganze letzte Woche ins Netz und jetzt aber wirklich mit Teil 6 anfangen. Mein Laptop stuerzt momentan immer ab, wenn ich versuche ins Internet zu gehen. Zwar kann ich an den Computer meines Mannes, doch irgendwie hockt der mir dann im Ruecken, weil er selber dran will und so kann ich nicht schreiben!

Auch bin ich gerade dabei unser Haus etwas zu entruempeln und ordnen. Und nachdem ich das Praktikum bei der Aok begonnen habe bleibt irgendwie nicht mehr so viel Zeit. Doch ich schaff das wieder. Ich bleib auf Kurs Richtung Sueden.

@Gabi - Schoen das du Lust hast die Teile auch noch mal durchzugehen. Das freut mich, dass du dabei bleibst.
Um auf deine Frage zurueckzukommen - Nach 5 Jahren als Fitness Trainerin, 20 Kg Gewichtszunahme und Burnout, habe ich ein Sabbat Jahr gehalten, um wieder zu kraeften zu finden koerperlich, geistig und seelisch. In diesem Jahr habe ich mich entschieden von der Fitness Industrie Abschied zu nehmen und eine Ausbildung zum staatlich anerkannten Wellness Trainer zu beginnen.
Ich habe in dieser Zeit viel ueber mich selbst und meine Beduerfnisse gelernt, sowohl als auch ueber Ernaehrung, Bewegung, Entspannung im ganzheitlichen Zusammenspiel.
Mein Wunsch ist es nun in die praeventiion zu gehen und im Feld der Gesundheitsfoerderung zu arbeiten, zu coachen und Wellness Konzepte zu erarbeiten und anzubieten. Und damit meine ich nicht die Wellness Strumpfhose und Wellness Marmelade (leider ist das Wort Wellness in Deutschland von der Industrie verhunzt worden und es bedarf hier grosser Aufklaerung)

Da ich momentan in einem ganz neuen Berufszweig ausgebildet wurde, habe ich viel Pionier Arbeit zu leisten und bin konfrontiert mit "Wir stellen aber nur Fachkraefte wie Sportlehrer oder Oekotrophologen ein. Viele wissen nicht was ich als Wellness Trainerin kann und welch eine Bereicherung eine in allen Bereichen ausgebildete Fachkraft denn nun wirklich wahrlich ist, vorallem zum jetzigen Zeitpunkt.

Die Menschen werden immer unzufriedener, chronische Krankheiten haeufen sich, unsere Kinder werden immer dicker. Koerper, Geist und Seele sind aus der Balance geraten.

Die AOK sieht sich als Gesundheitskasse und macht den Praeventionsgedanken und die Gesundheitsfoerderung zum Schwerpunkt ihrer Philosophie. Das gefaellt mir! Da passen wir einfach gut zusammen.

Durch das Praktikum erwuensche ich mir den beruflichen Einstieg von Intern her.

Die Abteilung Gesundheitsmanagement in Landstuhl ist sehr nett und der Abteilungsleiter sowohl als alle Mitarbeiter sehr zuvorkommend.

Liebe Gruesse, Shana.



Laß die Herzenwünsche fließen, Shana.
 
    top
offline Shana  

133 Beiträge

D - Pirmasens
Beitrag Auf Kurs Richtung Sueden  07.08.2007 • 19:33


Hallo Ihr Lieben,

Heute hatten ich und mein Mann ei Aha! Erlebnis. Zum Thema Anforderungen/Ueberforderung/ Resignation.

Bei uns beiden klappt das momentan weniger gut mit der Ernaehrung und der Bewegung. Wir haben hohe persoenliche Ansprueche an uns selbst im beruflichen Bereich (Traeume, Wuensche, Selbstverwirklichung) so wie im Privaten (Ernaehrung, Bewegung, Entspannung, Genuss, Ruhe, Frieden), aber irgendwie klappt einfach gar nichts.

All diese Forderungen sind zu viel. Wir fuehlen uns staendig ueberfordert und ausgelaugt, fix und fertig mit der Welt und resignieren dann im nichts tun, vor dem Fernseher auf der Couch, an schlimmen Tagen mit der Schokolade und Tuete Chips.

Momentan steht also fuer mich gar nicht an Teil 6 durchzugehen und mehr Bewegung von mir zu fordern, sondern eher Bilanz zu ziehen : Was klappt gut? Was weniger gut? Und wie komme ich dann damit voran?

Uns ist bewusst geworden, dass unser Haus eine grosse Entruempelungsaktion benoetigt. Ueberall steht so viel Geruempel, dass es einfach alles erschwert. Unser Haus und Umfeld unterstuetzt momentan nicht unsere Ziele, Wuensche und Beduerfnisse.

Das heisst im Klartext :

Wie kann ich von mir verlangen wunderbar gesunde, vielfaeltige Gerichte zu kochen, wenn die Kueche immer voll steht mit Geruempel ueberall?

Wie kann ich von mir verlangen, dass ich morgens frueher aufstehe, um Sport zu machen, wenn ich in Gedanken zugemuellt bin mit all den unerledigten Aufgaben des Hauses und anderen Bereichen meines Lebens? Da bin ich ja muede und kaputt bevor ich ueberhaupt aufstehen kann, denn mein Unterbewusstsein kann nicht unterscheiden zwischen tatsaechlichem tun und darueber nachdenken. Es denkt ich tue die ganze Zeit so viel. Kein Wunder, dass es mir sagt "Du musst dich ausruhen!

Wie kann ich von mir verlangen Dinge effektiv und effizient zu erledeigen, wenn sich alles stapelt, kein System herrscht und ich den Ueberblick verloren habe?

Meinem Mann geht es genauso.

Also haben wir entschlossen zu entruempeln Physisch wie auch Mental und Emotional.

Das heisst :

Physisch : Das Haus von Gegenstaenden befreien, die wir nicht mehr brauchen.
Mental : Durch die Entruempel Aktion Klarheit verschaffen und einen Ueberblick gewinnen. Hier mit Tools arbeiten, die ich in Angelika's Kurs "Schluss mit dem Papierchaos " kennengelernt habe.
Emotional : Verzeihen und Loslassen, das heisst der Situation verzeihen. Nicht dagegen ankaempfen und "nicht wollen", sondern akzeptieren, tolerieren loslassen und aufhoeren zu reagieren, um dann agieren zu koennen.

Ich wuerde nun an dieser Stelle gern ueber unsere Erfahrungen berichten. Den ganzen Monat August widmen wir dem Entruempel. Jeden Tag eine halbe Stunde. Wir fangen mit der Kueche an, da wir in ihr den gemeinsamen Morgen verbringen und uns wichtig ist gute Nahrung zuzubereiten. Dann arbeiten wir uns in die anderen Bereiche unseres Hauses vor.

Unsere Entruempelaktion ist absolut noetig. Unser Haus ist mein "Schiff" auf Kurs Richtung Sueden. Und momentan hat das Schiff, so einige kleine Loecher. Wasser erschwert sein vorankommen und der hintere Teil desSchiffes haengt schon viel tiefer als der vordere.......momentan ist das Ziel Sueden erheblich gefaehrdet.

Doch eine "Reperaturarbeit am Schiff" ist fuer den Monat August geplant und wird auch umgesetzt. Wir beginnen heute in der Kueche glücklich

Liebe Gruesse, Shana.



Laß die Herzenwünsche fließen, Shana.
 
    top
 
Seiten (17): < zurück 1 9 10 11 12 (13) 14 15 16 17 weiter >
« vorheriges Thema | nächstes Thema »

Gehe zu:    

Besucher
869 Mitglieder. Online: keine Mitglied(er) und 14 Gäste. Neuestes Mitglied: Orangerot
Mit 121 Besuchern waren am 25.08.2015 • 19:17 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Geburtstag   Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag:
noomi (42), Süsse1984 (33)
Online-Status bezogen auf die letzten 15 Minuten Beiträge der letzten 24 Stunden