Forum  Suchen
80.838 Beiträge in 7.357 Themen (ø 16 Beiträge pro Tag)
nicht eingeloggt

 Forenübersicht » Abnehmen » Abnehmen allgemein » wie merke ich das was mein Körper braucht??

« vorheriges Thema | nächstes Thema »
Seiten (1): (1)
Autor
Beitrag
offline claudia27  

248 Beiträge

D - saarland
Beitrag wie merke ich das was mein Körper braucht??  25.03.2008 • 13:24


Huhu!!!

Es gibt eine sache die ich nicht verstehe.
Woran merke ich was mein Körper braucht???
Ich hab immer eher den Eindruck es ist mein Kopf oder die Gewohnheit die mir sagt du willst jetzt das oder das.
Es sind mehr Gelüste statt das was mein Körper braucht.

Ich hab mich schon echt gut umgestellt, aber irgendwie fällt es mir immer noch sehr schwer, bzw ich kann nicht unterscheiden was sind Gelüste und was braucht mein Körper wirklich.


GLG Claudia



 
    top
offline Habergeiß  

730 Beiträge
Beitrag Re: wie merke ich das was mein Körper braucht??  25.03.2008 • 14:17


Hallo claudia, weiß zwar nichit, ob das die direkte Antwort ist, aber habe in hera linds roman die champagner diät gelesen, wenn einem ein Lebensmittel schon länger "summt", dann soll man dem nchgeben, wenn eines "winkt", also wenn man durch den Duft des Brathähnchensa dran erinnert wird, dann kann man das abbiegen. Wenn ich dann das esse, was mir nur winkt, esse ich das andere, das schon lange summt noch hinterher. Ich habe erst auch gedacht , Blödsinn, aber wenn man länger drüber nachdenkt, hört es sich irgendwie schlüssig an. Hera Lind ist übrigens gertenschlank und joggt täglich mindestens 1 Stunde, also aus den Rippen gesaugt hat sie sich das auch nicht.Ich finde diese These ist es wert, mal drüber nachzudenken, (auch wenn Denken den Horizont erweitert).
Elisabeth
 
    top
offline Peach  

nicht registriert
Beitrag Re: wie merke ich das was mein Körper braucht??  25.03.2008 • 14:35


Hallo Claudia,

ich geb dazu jetzt auch eine generelle Antwort, ich weiß nicht, ob Dir das hilft. Ich merke zb, wenn ich anfange, Konzentrationsstörungen zu bekommen bei der Arbeit, dass ich einen Kohlehydrate-Zuschuss brauche. Genauso geht es mir bei Sport: wenn ich mich da richtig über längere Zeit auspowere bekomme ich manchmal "das Zittern" - entschuldige Elisabeth, der Ausdruck kommt von Dir, ist aber die beste Umschreibung - also hab ich immer Traubenzucker oder mein Obst dabei, damit ich effektiv weiter trainieren kann.

Also generell "Zittern" oder "schwach auf den Füßen sein" ist bei mir KH-Mangel. Soll heißen, dass ich nicht nur auf "Gelüste" schaue, sondern auch, wie ich mich fühle, wie es mir geht, wie mein Körper arbeitet. Ich weiß nicht, ob ich das jetzt gut umschrieben habe.

Ansonsten glaub ich, dass das mit dem "Winken" und "Summen" eigentlich ein guter Hinweis ist.

LG Katie
 
    top
offline Angelika Stein  

Autorin
3.017 Beiträge


D - Glückstadt
Beitrag Re: wie merke ich das was mein Körper braucht??  25.03.2008 • 14:38


Hallo Claudia

leider ist das ein komplexer Prozeß, den man üben muss und der einige Zeit dauert glücklich

Zitat

Es sind mehr Gelüste statt das was mein Körper braucht.

Also die Gelüste zeigen dir schon den Weg! Das worauf du Heißhunger hast, das braucht dein Körper auch. Das Problem ist, dass wir das nicht mehr interpretieren können.
Wir denken : Heißhunger auf Süßes, dann brauche ich einen Schokoriegel, denn das ist das Muster, das wir kennen. Der Körper braucht aber keinen Schokoriegel, sondern er braucht vielleicht magnesium (ist in Schokolade) oder er braucht Gehirnnahrung (Glucose).
Wichtig ist, dass wir lernen, das richtig zu übersetzen. Das kann dann zum Beispiel so laufen: Man merkt "Appetit auf Süßes" und man isst eine Kürbissuppe und etwas Getreide dazu. Warum Kürbis und Getreide? Kürbis ist ein süßes Gemüse, das merkst du schon beim Essen. Wenn du Getreide ganz lange kaust, dann merkst du, dass es süß wird- das ist die enthaltene Stärke.
Das befriedigt zum Beispiel unsere Süßgelüste. Aber Achtung: Das funktioniert nicht von heute auf morgen. Wer hart auf "Droge" (Zucker) ist, dem gibt ein solches Essen gar nichts. Ganz im Gegenteil; das könnte man vielleicht sogar als extrem unlecker empfinden.
Je mehr man aber die starkwirkenden Lebensmittel wegläßt, desto mehr merkt man wieder, was der Körper eigentlich will. Und dann ist man plötzlich nach einem Teller Suppe ganz zufrieden


Wie gesagt, das ist ein Prozeß, der lange dauert und den man gar nicht so einfach erklären kann. Da mich aber genau die Frage, die du gestellt hast, immer wieder erreicht, schreibe ich derzeit an einem kleinen Kurs dazu. Den kann man sich dann kostenlos bei mir anfordern


Herzliche Grüß
Angelika


Beitrag geändert von Angelika Stein am 25.03.2008 • 14:40
 
    top
offline claudia27  

248 Beiträge

D - saarland
Beitrag Re: wie merke ich das was mein Körper braucht??  26.03.2008 • 13:06


Vielen Dank für eure Antworten, ich denke das hat mir schon ein bißchen geholfen.


Ich arbeite weiter daran!!!

GLG Claudia



 
    top
offline Hanna53  

348 Beiträge

A - Oberösterreich
Beitrag Re: wie merke ich das was mein Körper braucht??  27.03.2008 • 14:29


"wenn einem ein Lebensmittel schon länger "summt", dann soll man dem nachgeben"

Als ich das eben las, musste ich herzlich lachen. breites Grinsen
Mir summt nämlich mein Kopf schon seit einer Woche: Topfenknödel mit Zwetschkenröster
Und das, obwohl ich nirgendwo welche gesehen oder gerochen hatte.

Heute werde ich diesem Gelüst nachgeben und die Knödel zubereiten.
Allerdings möchte ich gerne wissen, woran es meinem Körper mangelt - bei diesem speziellen Gelüst.



Lieben Gruß
Hanna53
 
    top
offline Sabine  

660 Beiträge

D - Freiburg
Beitrag Re: wie merke ich das was mein Körper braucht??  28.03.2008 • 13:20


Zitat von Hanna53

Als ich das eben las, musste ich herzlich lachen. breites Grinsen
Mir summt nämlich mein Kopf schon seit einer Woche: Topfenknödel mit Zwetschkenröster

Hallo Hanna,
hat es geschmeckt? breites Grinsen Und hat das Summen aufgehört ? zwinkern

Liebe Grüße Sabine
 
    top
offline Hanna53  

348 Beiträge

A - Oberösterreich
Beitrag Re: wie merke ich das was mein Körper braucht??  28.03.2008 • 22:43


Hallo Sabine,

na klar habe ich mir die Knödel mit Zwetschkenröster gegönnt.
Wenn ich mich erinnere, schlang ich da früher immer eine ganze Menge runter.
Dieses Mal genügten mir seltsamerweise 2 Stück. Aber so bewusst wie dieses Mal - habe ich sie wohl noch nie genossen. breites Grinsen



Lieben Gruß
Hanna53
 
    top
 
Seiten (1): (1)
« vorheriges Thema | nächstes Thema »

Gehe zu:    

Besucher
869 Mitglieder. Online: keine Mitglied(er) und 9 Gäste. Neuestes Mitglied: Orangerot
Mit 121 Besuchern waren am 25.08.2015 • 19:17 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Geburtstag   Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag:
noomi (42), Süsse1984 (33)
Online-Status bezogen auf die letzten 15 Minuten Beiträge der letzten 24 Stunden