Forum  Suchen
80.838 Beiträge in 7.357 Themen (ø 16 Beiträge pro Tag)
nicht eingeloggt

 Forenübersicht » Abnehmen » Das Trainingsprogramm » Bitte an die Kalorienzähler

« vorheriges Thema | nächstes Thema »
Seiten (1): (1)
Autor
Beitrag
offline Angelika Stein  

Autorin
3.017 Beiträge


D - Glückstadt
Beitrag Bitte an die Kalorienzähler  21.11.2003 • 10:04


Hallo!
Jeder soll ja nach seiner Fasson glücklich werden und das gilt auch fürs Schlank-werden. Wer also trotz aller Argumente trotzdem irgend etwas zählen möchte (Kalorien, Points etc) soll das ruhig tun.
Mir ist allerdings aufgefallen, dass hier wirklich sehr viel über Kalorien geredet wird und das läuft natürlich dem Programm zuwider.
Man könnte als Neuankömmling schon den Eindruck gewinnen, dass Kalorien-zählen ein höchst wichtige und empfehlenswerte Sache sei.
Das möchte ich gerne vermeiden, denn bei vielen Menschen führt das dazu, dass sie ein krankhaftes Essverhalten entwickeln, nicht genießen, nicht gesund essen und nicht schlank werden.

Daher möchte ich Euch bitten, was Kalorien-Diskussion betrifft euch einfach ein wenig zurück zu halten.
Wer mag, schaut auf http://www.fettrechner.de nach den Kalorien und auch Angaben, wie viel man essen sollte, finden sich überall- hier aber nicht.
Ich möchte keinem den Mund verbieten, sondern nur immer das Konzept dieses Programms im Auge behalten- und das Forum ist ein Teil davon. Ich hoffe, Ihr versteht mein Anliegen.

Herzliche Grüße und danke für Euer Verständnis

Angelika
 
    top
offline christa  

nicht registriert
Beitrag Re: Bitte an die Kalorienzähler  21.11.2003 • 10:12


Hallo,
ich möchte Angelika beipflichten. Auch wenn man sich Kcal und Fett vielleicht einen guten Überblick verschaffen kann, lernt man dadurch nicht sich gesund zu ernähren und sein Essen zu genießen.

Meine Eßstörungen kommen nämlich auch vom Kalorien -und Fett-Zählen. Wenn man eine konkrete Zahl errechnen kann, kann man nämlich immer weiter runtergehen, bei mir waren es 700Kcal am Tag oder später 10g Fett pro Tag. Gesund war das nicht. Und meine Vorwürfe, mir selber gegenüber, wenn ich dann etwa gegessen habe, was rechnerisch nicht passte könnt ihr euch wohl vorstellen.

Was gesund oder ungesund ist, weiß man wohl auch ohne Zahlen.

Gruß Christa
 
    top
offline Helmut  

1.711 Beiträge
Beitrag Re: Bitte an die Kalorienzähler  21.11.2003 • 10:17


sehe ich aehnlich.

Kalorienzaehlen ist das, was wir kennen, es *kann* eine Hilfe sein, das Ziel ist aber, davon wegzukommen.

Die Koerperintelligenz kennt keine Kalorien.

Liebe Gruesse

Helmut



Alles, was ich gebe, ist ein Geschenk an mich selbst. Waehrend ich gebe, empfange ich.
 
    top
offline Helmut  

1.711 Beiträge
Beitrag Re: Bitte an die Kalorienzähler  21.11.2003 • 10:21


Zitat von christa

Was gesund oder ungesund ist, weiß man wohl auch ohne Zahlen.

Ich wuerd's mal so formulieren: Wir muessen es wieder lernen, indem wir auf unseren Koerper hoeren und nicht auf Kalorien- und aehnliche Tabellen.

Jedes einseitige Essen (dazu gehoeren auch Diaeten) fuehrt irgendwann zu Mangelerscheinungen unterschiedlichster Art. Der Koerper gibt entsprechende Signale, die dann oft falsch gedeutet werden oder in Extreme ausarten.

Liebe Gruesse

Helmut



Alles, was ich gebe, ist ein Geschenk an mich selbst. Waehrend ich gebe, empfange ich.
 
    top
offline cora  

nicht registriert
Beitrag Re: Bitte an die Kalorienzähler  21.11.2003 • 11:05


Ich bin auch gegen das zählen. Klar kann jeder machen, was er/sie will, aber bedenkt doch auch mal den Zeitaspekt (das war ein für mich ganz wichtiges Argument breites Grinsen ) Wenn ich vor jedem Essen ausrechne, wieviel Kalorien und Fett ich zu mir nehme, hab ich ganz schön viel Zeit verloren.

Haltete euch doch an das Prinzip:
- davon ganz viel (Obst und Gemüse)
- davon mäßig (Kartoffeln, Reis, Brot, Milchprodukte)
- davon wenig ( Fett, Süßes)

Der Körper ist da sehr lernfähig, ich hab diese Woche mal ein bischen über die Stränge geschlagen (Lasagne, Popcorn) und mir geht es immer noch schlecht breites Grinsen Das ist besser als jedes Kalorienzählen, es passiert mir so schnell nicht wieder breites Grinsen
 
    top
offline madrah  

nicht registriert
Beitrag Re: Bitte an die Kalorienzähler  21.11.2003 • 11:24


danke Angelika!

mich hat das kalorienzählen erst dahin gebracht, wo ich jetzt bin...

man verlernt unter umständen, auf den körper zu hören.

und bei mir war die haltung: "jetzt ist es eh schon zu spät, jetzt kann ich mich auch gehen lassen." zu oft an der tagesordung unglücklich

wenn das für jemanden sinn macht und er damit abnimmt, soll er es weitermachen aber inzwischen bin ich generell auch dagegen.

lg, madrah
 
    top
offline cora  

nicht registriert
Beitrag Re: Bitte an die Kalorienzähler  21.11.2003 • 13:03


Ich wollte mal noch was nachtragen nunja

Klar weiss ich, wieviel Kalorien ich zu mir nehmen dürfte, das weiss wohl so ziemlich jeder, der sich schon mal irgendeiner Diät unterworfen hat. Irgendwann entwickelt man auch ein Gefühl für die Mengen, die man unter Berücksichtigung der Kalorien zu sich nehmen dürfte, das geht so leicht nicht ais dem Kopf raus.

Aber nachdem Angelika und Ute hier gepostet haben, was es mit den Kalorienmessungen auf sich hat, also wie statisch und maschinell das gemessen wird, war bei mir der Punkt, wo ich mich echt "veräppelt" gefühlt hab. Da lebt man jahrelang mit dem Kalorienzählen, tsts.

Also noch einmal auch von mir der Appell: Lasst das Zählen und hört auf eure Bedürfnisse. Angelika erläutert im Laufe des Programms, welche Lebensmittel "gut" und welche "schlecht" sind. Vieles weiss man auch so, z.B. aus der Lebensmittelpyramide.

Ich habe zuletzt Punkte ala WW gezählt und lasse es jetzt bleiben, die beziehen sich ja auch auf Kalorien-und Fettwerte.
Ich möchte so gern wieder ein normales Verhältnis zum Essen und zu meinem Körpergefühl haben und da hilft mir kein zählen zwinkern
 
    top
offline Cappucchino  

nicht registriert
Beitrag Re: Bitte an die Kalorienzähler  21.11.2003 • 13:26


Hallo

STIMMT! Das unterscheidet das Forum hier von so vielen anderen Diätforen, finde ich.

Aber mir fällt es verdammt schwer ... ich rechne keine Kalorien (d.h. mache das immer mal alle stichprobenweise 2-3 Wochen, um mal zu sehen, wieviel ist denn ist *neugierig*), aber ich schreibe seit Jahren auf, was ich esse überrascht Ich habe das angefangen, als ich abnehmen wollte, "mußte" es dann während der Therapie machen, damit die Psychologin einen Eindruck von dem bekam und kann damit nicht aufhören. Ich habe mich gestern gezwungen, es nicht aufzuschreiben, aber das war sehr schwer. Wahnsinn ... dabei hilft das aufschreiben ja nicht wirklich, ist halt eine Form von Kontrolle, dabei esse ich ja deswegen nicht anders. unglücklich
 
    top
offline Fanette  

nicht registriert
Beitrag Re: Bitte an die Kalorienzähler  21.11.2003 • 18:55


Da kann ich auch nur beipflichten!
Ich liebe dieses Forum und das Programm eben, weil es sich nicht um eine Diät handelt, sondern um eine gesunde und glückliche Lebensweise handelt.
Ich habe hier sehr viel Lebensqualität wieder gefunden und durch viele Beiträge über Ernährung, Psyche, usw... sehr viel gelernt.
Die ersten Erfolgen dieser "Methode" haben sich schon gezeigt: seit Mitte-Oktober - 4 KG und diese Woche die ersten 2 Hosen in Größe 40 gekauft...
Allerdings weiß ich nicht wieviel Kalorien ich zu mir nehme, ich habe versucht, die Ratschläge des Programms und Forum umzusetzen und mich von physischen wie psyschischen Altlasten befreit...
Ich weiß nicht wieviel ich noch erreichen werde, aber jetzt schon geht's mir viel besser.
An dieser Stelle Vielen Dank an Angelika und die anderen eifrigen Mitstreiter hier zwinkern
Liebe Grüße, Fanette
 
    top
offline madrah  

nicht registriert
Beitrag Re: Bitte an die Kalorienzähler  21.11.2003 • 19:14


Zitat von Fanette

Da kann ich auch nur beipflichten!
Ich liebe dieses Forum und das Programm eben, weil es sich nicht um eine Diät handelt, sondern um eine gesunde und glückliche Lebensweise handelt.
Ich habe hier sehr viel Lebensqualität wieder gefunden und durch viele Beiträge über Ernährung, Psyche, usw... sehr viel gelernt.

ditto, ditto, ditto!
glücklich ist das zauberwort!
ich kann zwar nicht behaupten, dass ich alle meine probleme gelöst habe, aber auch ich kann mein leben jetzt wieder deutlich positiver sehen - auch ich hab ne große portion lebensqualität zurückgewonnen.
diese seite hat mich vom zählen, wiegen und selbsthass (fast) abgebracht. und man findet immer ein offenes ohr bei all den netten leuten hier breites Grinsen

lg, madrah
 
    top
offline Cappucchino  

nicht registriert
Beitrag Re: Bitte an die Kalorienzähler  21.11.2003 • 20:18


Hallo!
Mhm, ein Einwand ist mir aber doch noch eingefallen ... wenn ich persönlich nur nach dem Gesichtspunkt Genuß und Schlemmen gehen würde, würde ich weiterhin meinen Cappucchino mit Zucker und sowas genießen, aber Zucker wird ja hier doch ein bißerl verteufelt, ne? Aber wahrscheinlich merkt der Körper nach einer Weile von selber, dass Zucker nicht gut ist?!
 
    top
offline Ute  

2.173 Beiträge

D - Niedersachsen
Beitrag Re: Bitte an die Kalorienzähler  21.11.2003 • 20:32


Hallo Cappucchino!

Mein Körper hat Marmeladenbrötchen mit Schokocroissant zum Frühstück und nachmittags immer einen Becher Tiramisu (Fertigdessert) geliebt. Naja, wenn ich es recht bedenke, irgendwie aus Gewohnheit oder sonstwas gebraucht.

Habe mir letztens mal wieder ein Tiramisu gekauft und es hat total künstlich geschmeckt. Wie konnte ich das über Monate täglich essen?

Und das Marmeladenbrötchen mit Schokocroissant habe ich mir letztens als Belohnung gekauft. Naja, also besser als das Müsli hat es keinesfalls geschmeckt. Da werde ich mir bessere Belohnungen aussuchen das nächste Mal.

Und den Zucker im Tee habe ich mir schon vor langem langsam abgewöhnt. Immer ein bisschen weniger, bis der Tee auch so lecker geschmeckt hat.

Und selbst meine 13j. Tochter sagte letztens, als sie die Sprite getrunken hat, die wir geschenkt bekommen hatten: Bähh, wenn man die (Cola, Fanta & Co.) lange nicht getrunken hat (sondern hauptsächlich stilles Wasser und Apfelschorle) dann schmecken die ja richtig komisch.

> nach einer Weile

Ich glaube auch, dass das nicht von heute auf morgen geht.

Viele Grüße
Ute
 
    top
offline christa  

nicht registriert
Beitrag Re: Bitte an die Kalorienzähler  21.11.2003 • 20:36


Hallo Susanne,
leider merkt der Körper nicht unbedingt, daß Zucker nicht gut für ihn ist. Deshalb reden wir ja auch unter anderen davon gesund zu schlemmen.

Wenn man sich allerdings Zucker oder Süßes verbietet, besteht die Gefahr, daß man gerade diese Sachen als etwas ganz besonderes im Kopf behält und eventuell an nichts Anderes mehr denken kann, somit die Gefahr von Heißhungerattacken besteht. Das ist so wie: "denke jetzt nicht an einen rosa Elefanten."

Hier geht es darum langfristig zu einer uns entsprechenden, gesunden, genüßlichen Ernährung zu gelangen. Und dann ist es auch nicht schlimm, wenn du dir mal einen Cappucchino gönnst.

Wenn dein Köper alle für dich erforderlichen Vitamine und Mineralie bekommen hat, schadet der Cappucchino nicht. Verzichtest du aber auf etwas, was dein Körper benötigt um Platz für deinen Cappucchino zu haben, dann enthälst du ihm etwas Wichtiges vor.

Ich hoffe du verstehst, was ich damit meine. Mir fiel momentan keine besser Formulierung ein.

Gruß Christa
 
    top
offline Mobbi  

nicht registriert
Beitrag Re: Bitte an die Kalorienzähler  21.11.2003 • 21:17


Hallo,
ich schreibe auch immer meine Kalorien auf, aber nachdem ich das gelesen habe, werde ich es ab morgen lassen. Ich habe ja erst den ersten Teil bekommen und übe mich im Trinken!
Etwas hat mich aber doch erstaunt. Ich habe hier schon öfter gelesen, was ihr so tagsüber alles eßt. Das ist ja so viel! Und dabei nimmt man ab?
Ich bin wirklich langsam ziemlich neugierig auf die nächsten Schritte!
LG Mobbi!
 
    top
 
Seiten (1): (1)
« vorheriges Thema | nächstes Thema »

Gehe zu:    

Besucher
869 Mitglieder. Online: keine Mitglied(er) und 13 Gäste. Neuestes Mitglied: Orangerot
Mit 121 Besuchern waren am 25.08.2015 • 19:17 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Online-Status bezogen auf die letzten 15 Minuten Beiträge der letzten 24 Stunden